Posts by Stealthman

    Der Aufwand mit dem Kabel ließe sich damit begründen, dass man keinen direkten Zugang zu den Netzknoten hat. Im Falle des DE-CIX besteht laut Betreiber ein solcher auch nicht. Ob diese Angabe richtig ist, steht auf einem anderen Blatt ;-), allerdings hat sich der Betreiber in der Vergangenheit sehr heftig gegen diesen Vorwurf gewehrt.


    Die Rifu-Antennen, die man auf den schönen Fotos von vor einigen Jahren sieht, stammen übrigens von diesem Hersteller: http://www.commscope.com/catal…uct_details.aspx?id=16909
    Lustig ist dabei, dass auch der russische Geheimdienst gerne Antennen dieses Herstellers verwendet, wie an anderer Stelle erwähnt.
    Besagte Antennen stehen aber seltsamerweise auf dem ehemaligen Ami-Gelände, das ja einen ungenutzten Eindruck macht.


    Interessant finde ich übrigens auch diese kleine Tür, die in der Erde zu verschwinden scheint, sieht jedenfalls besonders in der 3D-Ansicht so aus. Was ist das? 48°26'55.3"N 10°51'30.6"E

    Hallo, vielen Dank für deine Antwort. Durch Automatisierung lässt sich sicherlich eine gewisse Reduktion der Personalstärke begründen. Die Zahl von 1800 Mann in den 80ern findet man an mehreren Stellen, u.a. hier: https://books.google.de/books?…EIVzAJ#v=onepage&q=inscom augsburg&f=false


    Zudem muss man sehen, dass auch im heutigen Zeitalter der Digitalisierung noch immer 1100 Personen im Dagger Complex arbeiten sollen (siehe Süddeutsche Zeitung) - ebenfalls wie damals im Schichtbetrieb. Vielleicht hat der BND ja eine besondere Produktivitätsformel gefunden ;-)?
    Selbst wenn diese Angabe von 1800 ungenau sein mag ("Abhörstaat Deutschland" eben), die Dimensionen waren offensichtlich bis zum Abzug 1998 andere als beim heutigen Nutzer. Soweit ich gelesen habe, wurden in Augsburg auch die Daten aus anderen Empfangsanlagen ausgewertet und nicht nur das, was der Elefantenkäfig hergibt. Das würde auch erklären, warum der Nachnutzer die restlichen Gebäude offenkundig ungenutzt verfallen lässt.


    Unterschwellig wird aus dem Untersuchungsausschuss klar, dass Augsburg an der Auswertung von Metadaten beteiligt ist. Und die holt man sich doch wahrscheinlich aus den Kabeln oder wie beurteilst du das?


    Aber gemessen an den Stellenanzeigen zu Gablingen befindet sich dort ohnehin nur eine bewachte Küche :-))): http://www.bnd.bund.de/DE/Karriere/Stellenanzeigen/Einfacher und Mittlerer Dienst/Stellenangebote/TA124-16C.html

    Die Anlage spielt wohl abgesehen von der Peilfunktion vermutlich noch eine viel größere Rolle als bisher bekannt war. In unmittelbarer Nähe verlaufen nämlich mehrere Kommunikationskabel, eine Tatsache, die der schweigsame Dienststellenleiter von Gablingen im NSA-Untersuchungsausschuss mit den Worten "das ist erstaunlich" quittierte.


    Auch zu US-Zeiten war die Rolle der Field-Station wohl universeller als man anhand des Peilers vermuten könnte. Schaut man sich nämlich bei den Reunion-Seiten der ehemals stationierten Soldaten um, dann wird man feststellen, dass dort immer wieder mit folgenden Bezeichnungen hantiert wird: 05K und 98 G.


    05K steht für "non-morse (teletype and voice) intercept operators" und 98G für " voice intercept operators (Monterey-Marys)". Oft wird dabei noch eine Sprache genannt, meist Russisch oder Bulgarisch.


    Es scheint unwahrscheinlich, dass sich über 1800 Mann allein mit dem Peilen beschäftigt haben? Oder verstehe ich das falsch? Den Bildern zufolge betreibt der der BND dort nur ein verhältnismäßig kleines Gebäude mit max. 100 Parkplätzen die laut GoogleEarth auch nie alle belegt sind und an manchen Tagen sogar komplett leer stehen.


    Bei den Amerikanern herrschte damals ein 24/7-Betrieb und auch die Parkmöglichkeiten hatten eine andere Dimension. Es sieht auch ganz danach aus, dass deren großer Flachbau nicht genutzt wird und dem Verfall preisgegeben wird.


    Würde mich über eure Meinungen sehr freuen.

    Hallo, danke für die Korrektur da habe ich mich vertan, es ist ganz genau so, wie du schreibst.


    Und nun schließe ich den Kreis mit einer russischen Dokumentation aus dem Jahre 1997 über den FAPSI. Dort wird u.a. auch das von mir in einem der vorherigen Beiträge genannte Hauptquartier in Moskau gezeigt - von innen. Darunter sind auch Aufnahmen vom besageten Keller, wo zuvor noch kein Kamerateam war (ab 8:00), wo sich die Kabel für die Regierungskommunikation befinden. Über 100 Mitarbeiter sind allein in Moskau für die Instandhaltung derselben zuständig. Erwähnt wird auch, dass es in Russland 10.000 "Abonnenten" für die Dienstleistungen des FAPSI gibt/gab.


    Interessant wird es auch ab 28:00. Dort ist die Rede von eben jener als wissenschaftliche Einrichtungen getarnter Gebäude, die sich "Kontur" nennen (am Prospekt Vernadskogo, s.o.). Im Film wird es als eine Art gigantische Datenbank dargestellt, mit Informationen aus allen möglichen Quellen (OSINT, Berichte vom Verteidigungsministerium, den anderen Geheimdiensten etc.). Das beschränkt sich dabei nicht nur auf militärische Sachverhalte, sondern umfasst auch wirtschaftliche Kenndaten.



    Ist zwar ein einigermaßen alter Film, aber vielleicht findet ihr das trotzdem noch interessant.
    Übrigens wird bei 30:17 auch noch ein recht ansehnlicher Atombunker gezeigt, der die Kommunikation im Kriegsfall gewährleisten soll.

    Bezugnehmend auf den Beitrag vom 20. Februar 2010 zu dem Gelände in Chabarowsk, hier eine kleine Aktualisierung: Das Gelände dient, wie vermutet, tatsächlich SigInt-Zwecken. Es handelt sich um die Kaserne Nr. 70822. Zweck dieser Basis: "Tätigkeiten der Föderalen spezialen Behörden für Bewachung und Sicherheit". Anders formuliert: Hier grüßen FSB und FSO.
    siehe u.a. hier: http://www.rusprofile.ru/id/7114462

    Wie in Russland - und wohl auch anderswo - nicht unüblich, verbergen sich hinter vermeintlichen "Forschungsinstituten" nicht selten Geheimdienste und Entwicklungsbüros von militärischer Relevanz. So auch am Prospekt Vernadskogo im Westen Moskaus, wo sich gleich drei Wolkenkratzer im Dienste der Wissenschaft tarnen, tatsächlich aber nachrichtendienstlichen Tätigkeiten nachgehen. Erbaut wurden sie noch in der Sowjetunion, heute Tummeln sich dort FSB, SWR, FSO und nicht zuletzt die Abteilungen des ehemaligen FAPSI, dem NSA-Äquivalent, das in den genannten Organisationen aufgegangen ist. In diesen drei Gebäuden sollen wohl auch bedeutende Teile des SORM untergebracht - dem russischen System für Internet-und Telekommunikationsüberwachung. Kurzum, in diesen Gebäuden tummelt sich alles, was Russland an Geheimdiensten aufzubieten hat.


    55°40'52"N 37°30'42"E


    https://forum.reverse4you.org/showthread.php?t=1830
    (nach unten scrollen)


    einige Bilder dieser Einrichtungen gibt es auch bei Wikimapia

    Update zur Anlage: 55°16'53.38"N 37°33'46.61"E


    Wie rx0 schon vor geraumer Zeit anmerkte, sieht das eher nach einer Kommunikationsanlage aus. Weitere Recherchen haben ergeben, dass es aber nicht irgendein Antennenfeld ist, sondern das "Radiozentrum der Hauptverwaltung Aufklärung", das u.a. den Kontakt zu den Residenturen hält.


    http://www.e-reading.club/chap…Sever_-_Istoriya_KGB.html


    Das zweite Foto in dem Artikel, der sich mit der sowjetischen Auslandsaufklärung im allgemeinen beschäftigt, zugegebenermaßen etwas verschwommene Foto stellt genau jenen Komplex dar, wie man an den Antennen sieht. Das erste Foto, ist übrigens die Zentrale der KGB-Auslandsaufklärung. Im selben Gebäude, mitten im Moskauer Wald, ist heute der Nachfolger SWR untergebracht, der in letzter Zeit vor allem durch eine enorme Bautätigkeit aufgefallen ist, wie man auch den historischen Bildern von Google entnehmen kann. Rings herum entstehen viele neue Gebäude, was auf eine zunehmende Bedeutung der Organisation schließen lässt. Dies gilt im Übrigen ebenso für den GRU, auch dort wurde ein neues Hauptquartier gebaut - zusätzlich zum bereits vorhandenen alten. In diesem Zusammenhang sei auf das Video vom Besuch des Präsidenten verwiesen, das ich an anderer Stelle gepostet habe.


    Das dritte Foto auf der genannten Website soll die Akademie für Auslandsaufklärung zeigen. Sie ist unter 55° 54′ 33.9″ N, 37° 39′ 10″ E zu finden.

    Wollte nur darauf aufmerksam machen, dass die Egelsbach Transmitter Fac zuletzt im Base Structure Report 2012 aufgeführt wird. Sowohl in der Ausgabe von 2013 als auch von 2014 ist sie verschwunden. Unter Umständen ist sie unter "Other Sites" gefallen, von denen es in Deutschland 47 geben soll.

    Eine Bemerkung am eigentlichen Threadthema vorbei:
    Stattdessen taucht erstmals seit 2005 eine "Dannenfels Communication Sta" auf, was mir bemerkenswert erscheint, zumal laut Wikipedia und unseren amerikanischen Freunden selbst 2011 alles auf dem Donnersberg dicht gemacht wurde:
    http://www.army.mil/article/67740/
    https://www.flickr.com/photos/…d/sets/72157627936594434/


    Laut Base Structure Report ist das als "Army Active" verzeichnet. Was denn nun?

    Hallo Freunde,


    vor einiger Zeit war ich bereits Mitglied in diesem Forum und war u.a. Autor des Threads "Russische Sites". Aufgrund mangelnder Aktivität die Resultat eines Zeitmangels meinerseits war, wurde mein Konto gelöscht. Für die Zukunft gelobe ich also Besserung ;-). An meinen Interessen hat sich nicht viel geändert, mich interessieren insbesondere die russischen SigInt-Kapazitäten, wozu ich gerne auch entsprechendes Material durchforste, da ich der russischen Sprache mächtig bin.
    Selbstverständlich stehe ich auch den anderen hier behandelten Themen aufgeschlossen gegenüber. Ich freue mich wieder hier zu sein!