Posts by Gelegenheitshörer

    Bei solchen Meldungen denkt man echt man ist im falschen Film. Rings um Frankfurt stehen riesige Antennenanlagen mit denen unsere Amerikanischen Freunde weißgottwas betreiben und die Herrschaften vom Verfassungsschutz hoffen auf einem Luftbild vom Konsulat etwas Verdächtiges zu finden. Das ist ja wie auf einem Kindergeburtstag.
    Was für ein Haufen von Amateuren da Räuber und Gendarm spielt wissen wir ja spätestens seit der NSU-Affäre, eigentlich aber schon seit dem Loch in der Gefängnismauer der JVA Celle in den 70er Jahren. *knarre*

    Das ist sein Problem, wir werden Ihm dazu keine Hilfeleistung geben ( können ). Aber wenn ich die Berichte im Web richtig lese sind ohnehin nur noch die Russen analog aktiv und der Genosse Wladimir Wladimirowitsch wird vermutlich nicht bei der deutschen Polizei Anzeige deswegen erstatten.

    Mein Radio hat leider nur eine 3,5mm Mono-Klinkenbuchse als Antennenanschluß;
    Ich würde gerne mit RG58 zumindest bis zum Fenster hinaus gehen um hinter der dicken Mauer den Langdraht baumeln zu lassen - Gibt es da fertige Adapter oder kann ich mir das Koax einfach an den Stecker brutzeln und die ungeschirmten 3mm ignorieren? Würde das etwas bringen?

    Oh, interessantes Thema. Auch ich habe mich vor vielen Jahren mal mit dem Gedanken befasst und die Unterlagen für die Prüfung fliegen vielleicht sogar noch irgendwo im Hause herum, aber bei mir war es nicht das Mobiltelefon was die Funkerei überflüssig gemacht hat sondern schlicht ( wie schon oben angesprochen ) die Gespräche welche da geführt werden.
    Und dabei habe ich gänzlich die Lust daran verloren, denn nur in möglichst kurzer Zeit möglichst viele Verbindungen abzuwickeln finde ich ebenso Banane wie sich stundenlang über Antennen zu unterhalten. Und da sind mir auch zu viele Oberwichtige unterwegs, selbsternannte Hilfssheriffs und Dergleichen.
    Kürzlich erst bin ich über eine Runde aus dem UK gestolpert und was dort gesprochen wurde unterschied sich inhaltlich keinen Deut von dem, was man hier so hört.
    Das Entwickeln und selber Bauen ist in Zeiten moderner Mikroelektronik so ziemlich überflüssig geworden, dieser Reiz ist komplett verloren gegangen.
    Vorbei die Zeiten, wo man sich noch Schaltungen gelötet hat, es gibt alles schon fertig zu kaufen, und zwar billiger und besser.
    Da halte ich es lieber mit einer Art der Funkerei die tatsächlich einen Sinn hat und wo es selbst die Berufsfunker mit den Regeln auch nicht immer ganz so genau nehmen, dem Seefunk. Leute mit Seefunkzeugnis mögen zwar von der Materie deutlich weniger Ahnung haben als die Amateurfunker aber sie nehmen sich auch nicht wichtig, bloß weil sie ein Funkzeugnis besitzen, egal ob einer beruflich oder nur als Freizeitkapitän funkt.

    Diesen Empfangsbericht kann ich, rund 700 km südlich, exakt so bestätigen.


    Aber ich habe mal eine Frage zum Format von E11:
    Die heutige 1045z Sendung wurde angekündigt mit 463/32 und dann kamen auch richtig 32 Gruppen von denen jede einmal wiederholt wurde. So weit so gut.
    Danach kam "Attention" und dann legte die Mutti los mit einer Reihe Nummern so daß ich mit dem Schreiben nicht mehr hinteher kam und bei Englisch muß ich nun wirklich nicht nachdenken. ( bei Russisch hapert es gelegentlich noch ein bißchen ) Eine Wiederholung konnte ich dabei nicht feststellen und jetzt die Frage dazu: Wie funktioniert das mit dem zweiten Teil der Botschaft, wie kann man überprüfen ob man richtig mitgeschrieben hat ohne eine Aufnahme anzufertigen? Vor lauter Zahlen schwirrt mir der Kopf und ich kann keine Struktur erkennen.

    Hab' hier gerade die Prognose der Sendezeiten aus dem aktuellen Newsletter vor mir liegen; Ich persönlich fände es recht praktisch wenn jedes Sendedatum seine eigene fortlaufende Nummer bekommen würde. Dann müßte man nicht immer herumsuchen wie z.B. Mittwoch, 1730z / 13245 kHz sondern wenn man diese Sendung gehört hat dann schreibt man schlicht: "#47 confirmed" und jeder kann in seiner Liste ein Häkchen machen daß an dieser Stelle auch tatsächlich etwas gesendet wird. Wenn man dann nichts hört liegt es wohl an den Empfangsbedingungen. Das mal als Vorschlag in Richtung der Leute welche sich die Mühe machen diese Listen zu erstellen.

    G06 kam heute für 1800z/5424 nach meiner Funkuhr 2 Minuten zu früh auf Sendung. Ist das normal? Um 1803z war die Übertragung schon im vollen Gange, hier der Text:


    193 59 54431 06217 86785 56955 47506 08317 50555 46615 50748 31287 79978 13505 89704 80038 10774 54484 62938 32950 52823 69713 00332 11490 69185 31848 74672 10205 25830 67897 88080 37248 73363 52619 97046 70068 06186 15234 20985 41620 74288 07874 41443 29805 85806 69479 79560 98856 92808 04961 12574 51711 15010 80098 30913 12219 67567 99420 81087 05410 41320 193 193 59 59 00000

    Kam heute um 1535 UTC auf 6524 kHz recht deutlich mit: ... 798/tt 798/tt 798/tt BT BT t t t
    Sonst hat er nix zu sagen. Auch M12 war um 1310 sehr deutlich aber ebenfalls ohne Inhalt.

    Heute 1445UTC 4909kHz E11 mit erheblich QRM kaum verständlich, anstatt der erwarteten Kennung 287/00 kam "342/1/".
    Ich bin mir recht sicher trotz des schlechten Empfangs "oblique, one, oblique" verstanden zu haben, anschließend längere Durchsage bis, ca. h+55, wegen Störgeräuschen nicht transskriptionsfähig.

    Wenn dir die Bandbreite der DVB-T-Sticks nicht breit genug ist, dann hast du entweder sehr spezielle Anforderungen, oder dich nicht richtig informiert :icon_confusednew_1:

    Upps, da habe ich mich doch glatt um ein paar Zehnterpotenzen verlesen :icon_blushnew_1:


    Aber mit der DVB-T Antenne wird es im KW-Bereich wohl nicht so toll klappen, das verlangt nach mehr Bastelei. Wenn mal Zeit ist...

    Ich weiß nicht ob es schon jemand hier geschrieben hat aber im BürgerGIS des Kreises Offenbach gibt es eine schöne Luftaufnahme von der Anlage, gänzlich unretuschiert ( im Gegensatz zu Google und Co. ), leider kann man aus dem Blickwinkel die großen KW-Antennen nicht gut erkennen.
    Man kann aber schön an den Luftaufnahmen seit 1979 nachverfolgen wie sich die Anlage verändert hat.


    Ein Spaziergang und die Umrundung / Beguckung der Installation ist jederzeit problemlos möglich ohne daß man schräg angeschaut wird, bevorzugte Parkmöglichkeit in Langen am Kletterpark oder von Westen her an der Zufahrt zum Gelände im Eingang zum Wald hinter der Ampel oder auch am Langener Waldsee. Offensichtliches Fotografieren ist natürlich nicht angesagt, die entsprechenden Schilder hängen am Zaun, die waren aber auch nicht immer dort.


    Ein Schmankerl am Rande:
    Während Bunker und Antennenanlage auf Google wegretuschiert sind oder waren sind diese Einrichtungen auf den frei verkäuflichen Papierkarten schon immer eingezeichnet gewesen.


    Übrigens: Fall jemand die sagenumwobenen Bunker der ehemaligen MUNA und späteren Pilzzucht sucht: Die sind schon seit ein paar Jahren verschwunden, das ganze Gelände ist jetzt öffentlich zugänglich und erkennbar nur noch an der asphaltierten Ringstrasse.