Posts by Hiermur

    Hallo Andreas!


    MHm, ich denke das mit dem Störnebel könntest nur mit testen herausfinden, wie sind den deine Verhältnisse ? Ich wohne auf dem Land genauer gesagt in Erling/Andechs,


    Ich wohne auch auf dem Land, aber meine Möglichkeiten sind auf den Balkon begrenzt - und der ist auch noch parterre. Aber zumindest habe ich auf dem Balkon - abgesehen von einem Damm - freie Sicht. Und hinter dem Damm ist flaches Land. ;-)


    Der Störnebel ist weitestgehend Hausgemacht, da wenig Nachbargebäude. Meine eigenen Geräte habe ich beruhigen können, indem ich alle möglichen Leitungen mit Ferritkernen versehen habe. Außer diesen mistigen Telekom Entertain Media Receiver im Plastikgehäuse - dem ist wohl ohne Abschirmung nicht beizukommen. Mein Media Receiver ist deswegen überwiegend aus. Den, vom Nachbar über mir, höre ich aber jedes Mal, wenn er ihn laufen hat - zum Glück ist er ein Freund des Energiesparens, sodass er ihn nur einschaltet, wenn er guckt ;) (Ich glaube, der weiß gar nicht, dass das Teil eine Festplatte hat....)


    Ich bin aber mit meinen Empfangsmöglichkeiten nicht unglücklich. Ich habe viel getestet, um für meine Verhältnisse das Optimum zu finden. Funkamateure aus meinem Bekanntenkreis waren schon einige Male verwundert, was ich empfange.


    73, Hiermur

    Nabend,


    also der AOR AR-5000 war natürlich schon ein feines Teil, man konnte halt verdammt viel einstellen wie zB. das sich die Frequenz automatisch auf den richtigen Wert zieht wenn man leicht daneben ist, frei programierbarer Kanalraster, 6 verschieden wählbare ZF-Filter usw. Zum empfang kann ich nur sagen das er auf Kurzwelle genau so gut ging wie ein Kenwood R-5000 Kurzwellenempfänger den ich mal hatte.


    Ich hätte gerne mal solch ein Teil zum testen hier. Allerdings befürchte ich, dass aufgrund meines Störnebels, kaum eine Verbesserung zu erwarten ist.


    Ich hab eine 6,5mtr. lange CB-Funk Antenne die auf einem 8mtr. Mast montiert ist die ich auch als reine Empfangsantenne für Scanner hernehme, geht die auch bei so einem DVB-T Stick, oder gibt es da dann recht viele Fehlsignale wegen Großsignalfestigkeit etc. oder kann ich damit den Stick vielleicht sogar kaputt machen ?


    Über Mischprodukte kann ich dir nichts schreiben - aber wenn du selbst nicht gerade in unmittelbarer Nähe am senden bist, brauchst du meiner Meinung nach nichts befürchten.


    73


    Edit: Da fällt mir gerade ein, ich habe ja sogar einen AOR ;-) Einen AOR AR-1500 Hand-Scanner mit HF, VHF, UHF und SSB.


    Wenn jemand dafür Verwendung hat, bitte PN mit Preisvorstellung.

    Hallo Andreas,


    ich dümpel hier ja nur parterre mit meinen Möglichkeiten rum.


    Daher würde mich brennend interessieren, wie solch ein hochwertiger AOR geht. Leider lässt mein Budget eine Anschaffung derzeit nicht zu.


    Ich kann aber über einen Vergleich von meinem UBC785XLT zu den RTL2832U Sticks berichten.


    Ich setze und teste auf dem Balkon diverse Vorverstärker ein, um die Kabeldämpfung zu kompensieren, somit ist die oft berichtete Unempfindlichkeit der USB-Sticks hier wohl kein Problem.


    Es schon länger her, als ich einen direkten Vergleich angestellt habe. Ich konnte aber, aufgrund der Möglichkeit beim SDR die Bandbreite viel schmaler zu setzen als der UBC es erlaubt, FM-Signale empfangen, die mit dem Scanner nicht verständlich waren (2m AFu).


    73, Hiermur

    Guten Abend,


    ich habe gerade versucht einen PGA-103 Bausatz, mit der König Einspeiseweiche, fern zu speisen. Dazu habe ich den Kondensator am Ausgang überbrückt. Leider möchte der PGA-103 etwas mehr Strom haben, als die König-Einspeiseweiche liefern kann - nämlich etwa doppelt so viel :-(
    (Siehe Datenblatt)


    Die Spannung am Ausgang der Einspeiseweiche geht auf etwas über 1V in die Knie. Mit dem Wentronic- und FTE- Verstärker in Serie, liegt sie ziemlich exakt bei 5V. Ergo muss des Reglers Strombegrenzung seine Arbeit verrichten.


    Somit kann ich auszuschließen, dass der Wentronic Inline-Verstärker einen PGA-103 verwendet. (Es hat sich auch, nach vielen hin- und her-Tests, herausgestellt, dass der den PGA nicht toppen kann - zumindest auf 2m nicht.)


    Nun habe ich mich nach einer Einspeiseweichen umgeguckt, die mehr Strom liefern können, und bin auf zwei Produkte von Axing gestoßen (TZU 15-01 und -02). Hier das Datenblatt


    Die BK-Variante ist günstiger und würde für meine Bedürfnissen reichen. Spricht etwas dagegen? Hat jemand von euch Erfahrungen mit den Produkten von Axing? Oder kennt jemand von euch bessere Alternativen zur Fernspeisung?


    tnx & 73


    Edit: Stabilisierte 5V Netzeile zur Speisung habe ich.

    Hallo Jörg,


    Ich vermute, dass die Einspeiseweiche rein passiv aufgebaut ist und problemlos mit etwas höheren Spannungen betrieben werden kann. Schau doch mal rein, ob da Elkos verbaut sind, falls ja, dann steht eine Spannung drauf. Im Zweifelsfall stell mal ein Foto von der Platine hier rein.


    Habe deine Nachricht erst eben gelesen.


    Da die Deckel verlötet sind, erspare ich mir das Öffnen. Ich schätze, da wird schon ein kleiner Spannungsregler drin stecken. Die gemessenen 12,8V im Leerlauf stammen von dem mitgelieferten Netzteil, auf dem auch tatsächlich 9V, 100mA steht. Aber das wird sicherlich ungeregelt sein.


    73

    Hallo SkyWatcher,


    Beim Kaskadieren von Verstärkern sollte laut der Friis-Formel der rauschärmere Verstärker am Eingang sein, dann kannst Du die gesamte Rauschzahl der Verstärkerkette "drücken". Es kann also gut sein, dass Du unterschiedliche Ergebnisse bekommst, je nachdem wie Du die beiden Verstärker anordnest.


    Ah! Vielen Dank für den Hinweis! Leider hat der FTE-Verstärker einen DC-Blocker integriert - somit kann ich den nur als erste Stufe verwenden.


    Nur der Vollständigkeit halber: Die König Einspeiseweiche wird laut Aufdruck mit 9V, nicht mit 12V gespeist.


    Ich hatte den Aufdruck gar nicht beachtet, sondern vor Inbetriebnahme interessehalber gemessen, was reingeht und rauskommt. Und da du mich jetzt verunsichert hast, habe ich nochmal nachgemessen. ;) Im Leerlauf des Netzteils sind es 12,8V.


    73

    Guten Abend,


    ich teste gerade etwas ganz Verrücktes. Ich habe mir den FTE maximal LG 106 zugelegt.


    Der hängt direkt an der 70cm HB9CV.


    Leider gleicht der auf 70cm, mit der mickrigen 10dB Verstärkung, nicht meine Kabeldämpfung aus, sodass ich den Wentronic 67237 als Booster dahinter gesetzt habe.


    Ich bin überrascht, wie gut das spielt. Die Ergebnisse sind besser, als der Wentronic alleine.


    Laut pausat.de funktioniert der auch außerhalb seiner Spezifikation:
    "Da er ohne Filter arbeitet, deckt er auch die Amateurfunkbereiche 2 Meter und 70 cm mit ab."


    Dort habe ich das Teil am 25.12. bestellt - am 28. war er da!


    Zum Thema "an welcher Stelle verstärken", möchte ich anmerken, dass es prinzipiell am Besten ist, das Signal dort anzuheben, wo die beste Quelle ist - also an der Antenne. Ich habe es aber mit meinem minder geschirmten PGA-103 Bausatz schon erlebt, dass es dabei Rückkopplungen zur Antenne gab, welche die verrücktesten Signale im Empfänger produziert haben.


    Weiterhin gehe ich davon aus, dass der Spannungsregler in der König Einspeiseweiche kurzschlussfest sein wird. Ich habe es nicht getestet - aber da das Teil mit 12V gespeist wird, wäre wohl die Rücklaufquote hoch, wenn in dem Teil kein Schutz verbaut worden wäre.


    Wie sich das Setup an einer nicht selektiven Antenne verhalten würde, kann ich natürlich nicht abschätzen.


    73 und nen guten Rutsch!

    Hallo Jörg!

    Bei SAT-Kabeln nehme ich immer das UFD120 von Kathrein, damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht.


    Ich finde kein Kabel von Kathrein mit der Bezeichnung "UFD" :icon_confusednew_1:


    LCD 111 von Kathrein finde ich zuhauf. Hat 120dB Dämpfung. Meintest du das?


    BTW: Soo schlecht ist doch RG58 gar nicht. Bei 500 MHz sind es 3,7dB/10m.


    Wenn ich das vorab kompensiere, zudem der MMIC "empfindlicher" als die Èingangsstufe des RX ist, darf ich mit einem anderen Kabel wohl nicht viel Verbesserung erwarten, oder was meint ihr?


    73 und schon mal einen guten Rutsch!

    Hallo,


    vorgestern kam ein weiterer Wentronic 67237 Verstärker an, den ich testweise an die 2m HB9CV, anstelle des PGA103, platziert habe.


    Auch auf 2m ist der Empfang fast identisch zu dem PGA-Bausatz. Es werden zwar minimal geringere Pegel an der Balkenanzeige des Empfängers angezeigt, aber die Einspeiseweiche will ja nach den Angaben des Herstellers, auch 1,5dB für sich beanspruchen.


    73

    Hi Tim,


    mit dem Dämpfungsregler dämpfst du ja das gesamte Signal, was am Empfänger anliegt.


    Ich habe früher solch einen Regler verwendet, um den Pegel soweit zu vermindern, dass der Empfänger (kein SDR) nicht mehr zugestopft wird. Somit konnte ich verhindern, dass die Mischprodukte des Empfängers, das Nutzsignal unbrauchbar gemacht haben.


    Das war aber alles eher suboptimal.


    Eine einfache - und vor allem günstige - Möglichkeit, eine Band-Sperre oder -Pass zu bauen, hatte ich mal hier im Forum beschrieben und hf-walter hat es ergänzt:
    Saugkreis aus Koaxialkabel-Stichleitung


    Das ist mit T-Stücken eine wirklich einfache Bastelarbeit. Und mit einem SDR sieht man schließlich gleich, in welchen Bereich man gerade abstimmt.


    73

    SkyWatcher : Diese Variante habe ich noch nicht gesehen. Sie sieht zumindest solider aus, als die anderen weißen ;)
    Weißt du noch, woher du die hast?


    Mit den Folienleiterbahn-Teilen habe ich allerdings auch keine schlechten Erfahrungen gemacht. Sicherlich sind die Signale schwächer, als mit einer der direkten Leitungen. Allerdings verstärke ich immer möglichst dicht an den Antennen, sodass die Dämpfung nicht "hörbar" ist.


    73

    Hallo,


    ich habe den Verstärker direkt über einen Adapter an einer HB9CV für das 70cm AFu-Band angeschlossen.


    Einen Dämpfungsregler und SDR betreibe ich daran nicht. Ich nutze einen alten Uniden Bearcat UBC3000XLT für die AFu-Relais.


    Welche Fensterdurchführungen verwendet ihr? Von diesen weißen "Schläuchen" kann ich nur abraten. Die Dinger brechen recht schnell und die Gefahr eines Kurschlusses der Speisespannung ist durchaus gegeben.


    Von den Durchführungen mit Folienleiterbahnen ist mir jedoch noch keine kaputtgegangen.


    73


    Suche mal auf Amazon nach "Wentronic Mini Koaxial Kabelverstärker (18dB (DVB-T/SAT), F-Stecker auf F-Kupplung)" und lasse Dich von den Bewertungen nicht irritieren. Ich habe damit super Erfahrungen gemacht mit meine beiden Sticks (E4000 un R820T).


    Hallo!


    Danke für den Tipp mit dem Wentronic-Teil!


    Er ist der Dritte in meinen Tests mit Inline-Verstärkern und schneidet definitiv am besten ab.


    Gefühlt möchte ich meinen, da steckt ein PGA103 drin :-)


    73

    Hallo Tim, hallo Forum,


    zum Thema Aktivantennen und LNA möchte ich an dieser Stelle meine Erfahrungen mitteilen.


    Ich habe, aufgrund parterre Mietwohnung, eine bescheidene Empfangssituation. Es sind etwa 17-20m RG58 mit 2x BNC-Doppelweibchen an der Bohrung unter dem Balkonfenster. Ich hatte damals die "Brücke" unter dem Fenster mit BNC-Steckern an jeder Seite so ausgelegt, um mit dem vorhandenem Kabel auszukommen, da ich vorher Sat-Kabelbrücken verwendet hatte.


    Um die Verluste auszugleichen, wollte ich eine Aktivantenne testen. Ich hatte sie bei eBay erworben, war ein Selbstbau vom Verkäufer, hat knappe 90€ gekostet. Sie war einige Monate im Einsatz, aber im Nachhinein ärgere ich mich über die Investition, da ich das Teil irgendwann auseinander genommen habe. - Es war nur eine gewendelter Kupferlackdraht mit einem LNA dahinter. Diesen habe ich dann mit schmalbandigeren Antennen, in Form von Dipolen oder Groundplanes verwendet - und war begeistert.


    Damit war klar, ich muss das Signal direkt an der Antenne verstärken, um jegliche Kabeldämpfungen zu kompensieren.


    Später habe ich den Vorverstärker VV-75 von Boger-Funk günstig erworben. Das Teil war für meine Verhältnisse um einiges besser und hat auch auf 1GHz, beim ADSB-Empfang, gute Dienste geleistet. Dabei sogar besser, als der nächste Vorverstärker.


    Dieser kam aus den USA von chuckwa3iac als SMD-Bausatz und setzt den PGA-103 ein.


    Derzeit hängt einer hinter einer 70cm HB9CV und ich höre AFU-Relais, die weiter weg sind, als 2m Relais. Ich weiß gar nicht, über welche Reflexionen das läuft. Mit einem Hand-Empfänger auf dem Balkon, ist kaum etwas zu hören: Hamburg, Altmark, Brocken


    Ich meine, der PGA-103 ist sauempfindlich und rauscht wenig.


    Hier im Forum, wurde von einem Mitglied auch erwähnt, dass die Teile auch in SAT-Inline Verstärkern verbaut sind.


    Jetzt möchte gerne ich einen LNA mit PSA4-5043 Chip testen - ich kann das aber leider nicht löten :-( Das ist zu klein :-(


    Kann das von Euch jemand?


    Oje, jetzt bin ich ein wenig vom Thema abgekommen - sorry


    73

    Hallo Jörg, Roland, b2jossi, Triker und ShortWaveTom,


    vielen Dank für eure Infos!


    Ich bin leider erst jetzt dazu gekommen, mir eure Antworten durchzulesen...


    Dass es ISM um 40MHz gibt, war mir bis dato gänzlich unbekannt.


    Demnach gehe ich davon aus, dass DG7GJ mit seiner Aussage im Funkforum:

    Quote

    Welchen Zweck diese Teile zuzuordnen sind, wie die Sender aussehen usw weis man nicht. Fest steht aber das die Sender sehr weiträumig quer durch Europa verteilt sein müssen und eine unverschämte Reichweite aufweisen.

    mächtig vertan hat.


    Nach euren Infos ist es wohl so, dass einfach nur sehr viele kleine billige ISM-Sender, so ausschwingen, wie von DG7GJ beschrieben wurde.


    Das passt ja zu Fernsteuerungen (z.B. für Garagentore), bei denen evtl. nur die Versorgungsspannung getastet wird.


    Nochmals vielen Dank für eure Beiträge!


    73