Posts by b2jossi

    Ich hätt eine generelle Bitte:
    Benutzt bitte KEIN MP3 beim hochladen von Audio-Files. Digitale Signal (insbesondere phasenmodulierte) werden unbrauchbar, wenn diese mit MP3 komprimiert werden. Dadurch wird teilweise eine technische Analyse unmöglich (nicht jeder hört gleich, um welches Verfahren es sich handelt).

    Es wird dadurch sicher versucht, schlechter werdenden Übertragungsbedingungen Rechnung zu tragen, also gute Verbindung, 8 Kanäle, schlechte 2 Kanäle. Ähnlich wird es ja bei den Pactor 3 auch gemacht. Bei Pactor2 und 4 geht man einen anderen Weg, da wird die Modulationsart geändert und damit der Störabstand zwischen den verwendenten Symbolen/Phasenzuständen erhöht (was aus meiner Sicht mehr Sinn macht).

    Das Problem ist nicht das Verstehen, sondern das Implementieren ;)
    Hab's nur mal eben überflogen, so schwer ist es gar nicht *G* Ich frage mich an vielen Stellen nur, wieso so umständlich. Alleine die Verwendung von MFSK (also FSK mit mehr als 2 Trägern) ist alles andere als sinnvoll. Es gibt da erheblich sinnvollere Möglichkeiten, man muss sich nur mal die kommerziellen Verfahren anschauen (Ein-Kanal PSK mit hoher Baudrate oder OFDM mit vielen Trägern).
    Auch die Kombination von ReedSolomon und Faltungscodern macht so aus meiner Sicht nur begrenzt Sinn, da sie einfach seriell hinter einander geschaltet sind. Da wollte wohl jemand Alles unter einen Hut bringen, was er mal zum Thema Kodierung und Modulation gelesen hat ;)


    Wie weit ist WinMor eigentlich verbreitet, nutzt da außerhalb vom Amateurfunk überhaupt jemand?

    Ich glaube, wir müssen hier mal paar Begriffe klären ;)
    Es gibt prinzipiell erst einmal Pactor I, II, III und seit neuestem auch IV.
    Irgendjemand hat mal angefangen, als es damals nur Pactor I gab, für die unterschiedlichen Subvarianten (welche sich nur in unterschiedlichen CRC Prüfsummen unterscheiden) die Namen Pactor 2, 3, 4, usw zu vergeben, was aber absoluter Käse ist. Diese Subvarianten wurden allerdings tatsächlich für bestimmte Organisationen gebaut (z.B. UN, ICRC, MSF, ...).
    PactorI ist also eine FSK mit 170-200Hz Shift und 100 bzw. 200bd
    PactorII sind 2 parallele PSKs mit 100bd und unterschiedlichen Modulationsgraden (bis hin zu PSK16)
    PactorIII verwendet zwischen 2 und 16 Träger mit 100bd und PSk2 und 4
    PactorIV ist (bis auf einen Speedlevel) ein 1-Trägerverfahren mit 1800bd und Modulationsarten von gespreizter PSK2 bis hin zu QAM32, Details gibt es hier unter dem Punkt Modulation. Die beworbenen 10500bps erreicht man nur im höchsten Speedlevel bei perfekt funktionierende Komprimierung durch PMC.


    Das neue Modem ist auch für jeder man frei käuflich und zumindest in Europa gibt es auch im Amateurfunk schon Mailboxen, die es verwenden. Nur leider habe ich auf den hier gelisteten Frequenzen bisher noch kein Pactor IV entdeckt, immer nur P3.

    Der Hersteller von Sorcerer hieß Avonlea, welche aus dem Konzern Monteria hervorgegangen sind (ich weiß leider nicht mehr, wie deren Software hieß).
    Das Krypto500 und Sorcerer im Grunde die selbe Software sind, lässt sich gut an Hand von Screenshots der beiden Softwaren überprüfen. ;)

    UT: Sorcerer (viele Modes)

    Den Sorcerer kannst du im Vergleich zum W-Code in die Tonne treten, bei vielen Modi sogar noch schlechter als Hoka.
    Bei Sonnenscheinsignalen, bei denen du alle Parameter kennst, mag das Teil ja ab und zu funktionieren, aber sonst liefert er dir auch im Rauschen bei fast jedem Mode einen Output.


    Den Sorcerer gibt es glaube ich auch gar nicht mehr offiziell, die Firma hatte dann wohl doch nicht so viel Erfolg. Meines Wissens nach ist der Kern der Software nun in Krypto500 von C&S Intelligence Services vertrieben. Auf deren Homepage hat sich allerdings seit fast 2 Jahren auch Nichts mehr getan.

    Seit einiger Zeit sind ja die ersten Pactor IV Modems von SCS auf dem Markt. Bisher ist mir jedoch noch kein einziges Live-SIgnal über den Weg gelaufen, weder in den Amateurfunkbändern, noch bei kommerziellen Diensten.
    Hat hier irgendjemand PactorIV schon mal gesichtet und kennt Frequenzen, auf denen ich diesen Mode empfangen kann?


    Herzlichen Dank schon mal!

    Ich hätte jetzt mal gesagt, dass das Signal mehrere, parallele MFSKs enthält.
    Zu Beginn finden sich 8 parallel, wobei der Abstand zwischen den MFKs 190Hz beträgt, zwischen 4 und 5 jedoch ca. 235Hz.
    Innerhalb einer MFSK werden 4 Frequenzen mit einer Shift von ca. 47Hz verwendet, die Baudrate beträgt in etwa auch 47Bd.
    Gegen Ende des Signals sind dann nur noch die MFSKs 4 und 5 aktiv (also die beiden in der Mitte).
    Was das jetzt allerdings ist, da bin ich überfragt ;)

    Das ist eine Aussage. Also sozusagen das "Fuchs/Hund/Gespringe" für die "Öffentlichkeit". Der Rest: knallhart verschlüsselt, korrekt?

    Naja, fast. Je nach Herkunft kann der Inhalt des Idles variieren, manche nehmen den Fuchs, bei den Franzosen ist es le grand irgendwas, bei wieder Anderen siehst du die aktuelle Zeit hochlaufen (damit weiß man dann wenigstens, in welcher Zeitzone die Station operiert ;) ).
    Diese "Idles" werden verwendet, um die Frequenz frei zu halten. Auf diesen Dauersenderfrequenzen hab ich aber noch nie richtigen Inhalt gesehen. Erfolgsversprechender ist da die Suche nach Mil-ALE Signalen und nachfolgenden Sendungen ;)
    Zum Thema Inhalt: Verschlüsselt ist sicher manches, oft kann man allerdings auch mit relativ wenig Aufwand aus den übertragenen Bitströmen auch lesbaren Inhalt extrahieren ;)

    Hm, FSK mit 250Hz Shift und 50Bd, kontinuierlich und dazu keinerlei ACF als Hinweis auf ein verwendetes Terminal. Sieht eher schlecht aus ;)

    Kann man das decodieren ? Sicher verschlüsselt nehme ich an oder ?


    Mir stehen Hoka code 300 zur Verfügung (taugt nichts) und Multipsk.

    Wie ich schon in dem von tING zitierten Beitrag geschrieben habe, enthalten die meisten Stanags nur RYRYRY oder den braunen Fuchs.
    Die wirklich interessanten Signale verwenden keine Terminals, sondern übertragen den Inhalt bittransparent, also nach Kanalkodierung, Wiederholungen (um die gewünschte Datenrate zu erzielen), Interleaver und Viterbi-Decoder kommt ein Bitstrom heraus. Vor diesem kommt halt noch eine SOM-Sequenz, am Schluss ein EOM und fertig ;)
    Die meisten Software-Dekoder (u.a. der Code300 und auch der W-CODE von Wavecom) benötigen zum Einen als Einstellung die feste Vorgabe der Datenrate(75, 150, 300, 600, 1200 oder 2400bd), die verwendete Interleaver-Einstellung (short/long) sowie auch das genutzte Terminal (5N1, 5O1, etc.). Schon allein mit den Datenraten und Interleavern kommst du schon auf 12 Kombinationen, die du manuell durchprobieren musst. Wenn du noch alle Terminals ausprobierst, bist du schnell bei über 100 Kombinationen. Zum Anderen gibt gerade der Code300 meiner Erfahrung nach bei fast jeder Einstellung etwas aus, was natürlich die Suche nach der richtigen Einstellung fast unmöglich macht.
    Wenn nun kein Terminal verwendet wurde, hast du eh den Zonk ;)


    Ich hatte bisher maximal 10 Signale dekodiert, die einen mich verarbeitbaren Inhalt hatten. Es wurden dann E-Mails übertragen (meistens mit Outlook Express....). Ansonsten kam ich meistens auch nicht weiter, wenn kein Terminal verwendet wurde. Da liegt dann die Vermutung nahe, dass der Inhalt kryptiert wurde (Stichwort KG-48 ).

    Auch hier noch einmal die Frage:
    Gibt es eine Möglichkeit, das File aus der Soundcloud auch runter zu laden, damit ich es als wav-File auf meinem Rechner habe? Hab hier das eine oder andere Analyse-Tool und würde mir die Signale gerne genauer anschauen, anstatt sie nur anzuhören.
    Btw., werden die hochgeladenen Files in der Soundcloud eigentlich komprimiert, oder liegen dort die Originaldateien vor? Ich frage nur, da nach Komprimierung (insbesondere MP3) eine Verarbeitung von phasenmodulierten Signalen unmöglich wird, da ja Signalbestandteile entfernt werden.

    Moin Leute,



    Und: wird eigentlich auch was anderes als die Fuchs-Hund-Klamotte gesendet? Kenne bisher nur den Fuchs :)

    Ja, aber meißt nicht auf den Frequenzen, auf denen der Hund oder die RYRYs unterwegs sind.
    Meiner Erfahrung nach verwenden die wirklich interessanten Stationen auch keine Terminals, sondern übertragen den Inhalt binär transparent. Innerhalb dieses binären Datenstroms befindet sich dann meist noch ein High-Level Protokoll (je nach verwendeter Software bzw. Modem). Prinzipiell kannst du mit 4285 oder auch Mil-Std-188-110 auch eine IP-Verbindung herstellen. Der Kreativität sind hier keinerlei Grenzen gesetzt ;)

    Dann stell ich mich hier auch eben mal vor.
    Mein Name ist Johannes und ich komme aus dem Norden Bayerns, besser gesagt aus Franken ;)
    Ich besitze seit ca. 13 Jahren eine Amateurfunklizenz, bin in letzter Zeit jedoch mehr hörend, als sendend unterwegs. In letzter Zeit beschäftige ich mich insbesondere mit der Verarbeitung von digitalen Signalen, also etwas Demodulation und Dekodierung. Dabei bleibt es natürlich nicht aus, dass man bei Internet-Recherchen auch auf dieses Forum stößt ;)