BFSt in Kassel?

  • Moins,


    durch Zufall bin ich in einem Buch über die Historie Kassels über einen Hinweis auf unsere Bundesstelle für Fernmeldestatistik gestoßen. Angeblich soll sich auf dem Geländer der ehemaligen Husarenkaserne ein Objekt befinden:
    books.jpeg


    Jetzt wird es, das muss ich zugeben, rein spekulativ und ist nichts als etwas Luftbild-gucken und wilde Vermutungen anstellen. Ich habe da ein nettes Gebäude gefunden das auf dem Gelände "seperat" liegt:


    [map]http://maps.google.com/maps?f=…0.000996,0.00284&t=h&z=19[/map]




    In dieser Ansicht sieht das Gebäude recht "unscheinbar" aus, wenn man allerdings die aktuelleren Aerial-Bilder von Bing.com anschaut sieht es verdächtig aus, denn:
    - diesen hellgelben Anstrich kenne ich doch irgendwoher?
    - das Gebäude ist auf älteren Bildern vom Kasernengelände aus zugänglich, auf den neueren Bildern ist dort nun ein Tor
    - alle Gebäude auf dem Gelände werden gerade umgebaut, nur dieses ist offensichtlich schon "fertig" bzw. zumindest neu gestrichen


    Ist jemand in der Nähe von Kassel und kann dort mal einen Vor-Ort-Bericht geben?

  • Es ist schon einige Jahre her, genau war es im Jahr 2003. Auf ebay wurde eine HF-Antenne angeboten. Beschreibung: Hochleistungsfrequenz-Antenne, elektrisch drehbar, voll funktionsfähig, steht noch auf dem Dach, wird von uns demontiert. Für den Transport sorgt der Käufer, kann von uns gegen einen Unkostenbeitrag bundesweit geliefert werden. Es waren 2 Fotos beigefügt, einmal die Antenne auf dem Dach und unter dem Dach im Dachstuhl. Ort: Kassel/Hessen. Es gab 18 Bieter. Ich/wir aber nicht.

  • Dank Jägers' Hinweis habe ich mal etwas rumgestöbert und bin auf ältere Luftbildaufnahmen gestoßen - ganz klar sieht man dort eine Antennenanlage auf dem Dach. Hier haben wir also eine vermutlich bisher untergegangene Liegenschaft der BFSt gefunden, fraglich ist nur ob es eine Nachnutzung gibt. Von den ersten Anzeichen her würde ich dazu tendieren. genaueres müsste man aber vor Ort mal sehen und vielleicht auch die Nachbarn erzählen lassen...

  • Das eine Foto zeigt nur das Dach mit der Antenne, aber das Dach passt. Es sind auch die vielen Dachfenster zu sehen. Vom Dach würde es also passen. Was ich mich jetzt nur Frage, warum so eine große Antenne auf ein Hausdach gesetzt wird. Unter dem Dach auf dem Dachboden ist die Antenne massiv verankert (2. Foto).


    Mal schauen, ob im Dach jetzt irgendwo ein großes Loch ist :D .


    Gruß

  • hallo,
    interessantes thema!
    kann mich auch noch an das antennen-angebot (+bilder) im netz erinnern.
    ob die dort noch einen standort haben ist unklar.
    war, alles vom hören und sagen, wohl eine art verbindungsstelle zu den ausstenstellen in den aufklärungstürmen an der damaligen innerdeutschen grenze.
    grüsse,
    bob

  • Quote

    ... war, alles vom hören und sagen, wohl eine art verbindungsstelle zu den ausstenstellen in den aufklärungstürmen an der damaligen innerdeutschen grenze.


    habe ich auch so gehört, eine Anlage auf dem Hohen Meissner z.B. war ja nicht weit weg (knappe 30 km), Fahrzeuge mit Kennzeichen KS- wurden aber auch an anderen "Dependancen" (Fernmeldetürmen) gesichtet.


  • Ist jemand in der Nähe von Kassel und kann dort mal einen Vor-Ort-Bericht geben?

    jeep ... 20 min von mir : )


    werde mal gucken was noch zu sehen ist ... *suche


    by the Way ...


    es gab auf dem Hohen Meissner zwei Aufklärungstürme. Ein Turm wurde u.a vom BND übernommen. An der Innerdeutschen Grenze gab es vom Norden bis zum Süden die "Überwachungstürme" die die Aufgabe hatten den Luftraum zu überwachen und zu horchen ob der "Russe" kommt. Die Türme sind zwischenzeitlich gesprengt worden und es gibt von einem Turm nur noch "Reste" vom Grundsockel zu finden ... von dem anderem Turm ist nix mehr übrig geblieben.


    [map]http://maps.google.de/maps?t=h…pn=0.001613,0.004801&z=18[/map]


    oder hier mal schauen http://sis-germany.de/index.php?page=Thread&threadID=435


    der Turm wurde gesprengt ...


    das interessante an diesem Ort ist seine Geologische Funktion ...
    dadurch das hier sehr viel Basalt (alter Vulkan) zu finden ist, übernimmt der Berg eine Funktion ähnlich wie eine Radarschüssel. Alle Funkwellen werden vom Berg reflektiert. Gerüchten zu folge konnte man bis Stalingrad horchen.


    ein Bild findet man auch bei Lost Places .... einfach mal Hoher Meissner + Lost Places eingeben.


    das andere Türmchen soll hier gestanden haben ....


    [map]http://maps.google.de/maps?ll=51.219062,9.8583549&z=16[/map]


    einen Link mit mehr Hintergrundinfos gibts hier ... http://www.cold-war.de/elektro…t-projekt-des-heeres.html


    noch ein guter Link http://books.google.de/books?id=ISXaUUPqpscC&pg=PT366&lpg=PT366&dq=Eloka-+Turm+++hoher+meissner&source=bl&ots=MnxnCJUFI7&sig=_QqYAnWbp3jLCieiDBWoUHrMXUA&hl=de&ei=5yYUS8HmJcLDsAa30M2eAw&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=8&ved=0CBwQ6AEwBw


    noch ein paar alte Bilder vom Hohen Meisser ..allerdings mit Polnischen, Technischen Text *pups* http://www.iron-curtain.info/i…tion-grosser-kornberg.pdf


    und noch eine Link zum Thema Projekt JLT http://www.soldatentreff.de/mo…ile=print&fid=26&tid=8273

  • das es im Bundeswehr FmBtl 320 Frankenberg/Eder doch den einen oder anderen Mitarbeiter des BND zu finden gibt ....


    :whistling:

  • Das 2. Luftbild das Schlapphut hier gepostet hat, zeigt nicht das ehem. Gelände eines Aufklärungsturmes, sondern hier war die DEST C4 Hoher Meißner vom TMLD (Tieffliegermelde- und Leitdienst). Hier in der DEST (Dauereinsatzstellung) war ein mobiles Radargerät MPDR 30/1 zur Tieffliegererfassung.


    Meines Wissen waren an Aufklärungsstellungen (Eloka) auf dem Hoher Meißner nur der Heeres-Aufklärungsturm und direkt daneben die US-Stellung.


    Von den Aufklärungstürmen der Luftwaffe an der Grenze (Sektoren A, B, C, E und F) wurde auch keine Luftaufklärung betrieben (der Begriff ist hier nicht richtig - Luftaufklärung führten die Radarführungsdienste durch - z. B. auf dem Großer Arber im Bayerischen Wald), von den Aufklärungstürmen der Luftwaffe und des Heeres wurde Fernmeldeaufklärung (Eloka) betrieben.

  • Zum Bestand der Aufklärungstürme an der ehem. Ost-Grenze:


    Marine:


    FmSekt 73 in Neustadt/Holstein , Turm Pelzerhaken, steht noch


    Luftwaffe:


    Sektor A in Großenbrode (Turm Klausdorf) steht noch


    Sektor B in Danneberg (Turm Thurauer Berg) steht noch


    Sektor C in Osterode (Turm Stöberhai) gesprengt


    Sektor E in Wunsiedel (Turm Schneeberg) steht noch


    Sektor F in Kötzting (Turm Hoher Bogen) steht noch


    Heer:


    Ehra-Lessien FmKp 945, im Ort Barwedel, steht noch


    Hessisch-Lichtenau FmKp 947, Turm Hoher Meißner, gesprengt


    Hof FmKp 946, Turm Großer Kornberg bei Schwarzenbach/Saale, steht noch und wird u. a. vom Fraunhofer Institut genutzt.

  • Wie kommst du zu der Aussage?

    meine Vermutung (Wette) liegt leider auf der Basis von Indizienen ...


    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/B…hnack#ELOKA-Bataillon_932


    also heute ist es nicht mehr das 320iger, sondern das 932 EloKaBtl 932 ....


    Bei Wikileaks gibt es eine Reihe (inzwischen gesäubert) IP´s vom BND und eine führte nach Frankenberg die ich geroutet hatte ... ich hatte damals schon in Richtung Bundeswehr gesucht und bin da auf die ELOKA-Bataillon_932 gestoßen ... die 320iger war ja damals auf dem Hohen Meissner aktiv


    leider kann ich heute nicht mehr belegen ... :(

  • und ich denke das der BND prima unter dem Tarnmatel der Bundeswehr im Ausland agieren. Die 932 sind ja im Afganistan im Einsatz ?!

  • Hof FmKp 946, Turm Großer Kornberg bei Schwarzenbach/Saale, steht noch und wird u. a. vom Fraunhofer Institut genutzt.

    dazu findet sich ja bei Wikipedia:
    Andere kooperierende Dienststellen des Bundes [Bearbeiten]

    • Fraunhofer-Institute FKIE und FHR, ehemals Forschungsinstitut für angewandte Naturwissenschaften FGAN.

    Institut zur Erforschung neuer Radar- und Kryptoverfahren für militärische Anwendungen in Wachtberg-Werthhoven bei Bonn, finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Verteidigung. [17][18]

  • Das 2. Luftbild das Schlapphut hier gepostet hat, zeigt nicht das ehem. Gelände eines Aufklärungsturmes, sondern hier war die DEST C4 Hoher Meißner vom TMLD (Tieffliegermelde- und Leitdienst). Hier in der DEST (Dauereinsatzstellung) war ein mobiles Radargerät MPDR 30/1 zur Tieffliegererfassung.

    ahhh da bin jetzt ein wenig verwirrt ...


    da ich mir vor langer Zeit alles selber aus dem netz "zusammengelesen" habe - kann ich da auch was durcheinander geschmissen haben ...


    aber ich hatte was von einer zweiten festen Anlage gelesen ?! Kommst Du denn hier ursprünlich aus der Region?

  • Nein, ich komme nicht von dort, aber die Aussage, dass hier der TMLD eine Dauereinsatzstellung hatte, ist 100 % korrekt. Zu so einer DEST gehörte auch ein Unterkunftshaus, Garagen und ein Stellplatz für das Radargerät. Das Radargerät war auf einem Lkw und konnte in Höhe auf 13 Meter ausgefahren werden. das sah dann wie ein kleiner Turm aus.


    Der TMLD wurde öfters im Netz als Abhörstellung bezeichnet. Vermutlich lag die Verwechselung daran, dass die DEST des TMLD fast immer in Grenznähe waren. Vor längerer Zeit hatte jemand über die DEST Heidelstein Delta 2 geschrieben, dass hier die Bundeswehr mit den Antennen, die immer Richtung Osten gerichtet waren, die Leute im Osten, in der DDR, abgehört habe. Völliger Quatsch, die Antenne drehte sich, wenn sie in Betrieb war und es wurden tieffligende Flugobjekte erfasst (z. B. Hubschrauber, die von Baumwipfel zu Baumwipfel flogen um nicht erkannt bzw. gesehen zu werden).


    Der TMLD wurde 1990 außer Dienst gestellt und nein, ich war nicht beim TMLD.