TX-Site Egelsbach/Langen

  • [quote author=Bob link=topic=95.msg496#msg496 date=1202895785]
    Vermutung!
    Das Equipment von der ehemaligen US-Base Frankfurt:
    http://www.wikimapia.org/#y=50…=8577750&z=19&l=0&m=s&v=2
    wurde nach Langen geschafft?
    [/quote]


    Es sieht zumindest sehr stark danach aus, gerade die Helix-Antennen sind recht gut zu erkennen.
    Was mich da nun etwas wundert ist folgender Wikipedia-Eintrag zu Egelsbach:

    Quote


    In der Nähe des Baggersees bei 50°0'13"N 8°36'39"E befindet sich eine militärische Sendeanlage, die bis ca. 2000 den US-Streitkräften als Egelsbach Transmitter Facility, u.a. für den Agentenfunk diente. Sie wurde zwischenzeitlich der Bundeswehr übergeben. Die Anlage zu der auch mehrere Radoms gehören wird höchstwahrscheinlich überwiegend fernbedient betrieben.


    Das passt aber nich so ganz. Warum sollte die US-Einheiten die Technik an die Bundeswehr übergeben und dann auch noch weiter für selbige betreiben (nur US-Fahrzeuge auf dem Gelände)? Einem Fernmelderchen der für SATCOMBw arbeitet war Langen/Egelsbach völlig unbekannt...
    Mal sehen ob sich eine Quelle für das Geschreibsel im Wikipedia-Artikel finden lässt.

  • Bei der Site handelt es sich ganz klar um eine Amerikanische Anlage!


    Nur hat sich der Zweck etwas verlagert. Wurde hier früher die CIA-Countingstation ausgestrahlt, ist es heute nur noch eine "Relaistation" für UHF-Satcom und normalen SHF-Satcom. Die HF-Anlage ist eine Backupanlage ...


    Sendebereich UHF bei 300MHz
    Empfangsbereich bei 250MHz bis 300MHz


    Die Radome sind im Bereich 2GHz und 14GHz


    Gruss
    Mike

  • Moin,


    da ich gestern wieder quer durch die Republik gefahren bin hab ich mal in Langen/Egelsbach einen kurzen Waldspaziergang zur TX-Site unternommen.
    Einen Hinweis auf die Bundeswehr (wie im Wikipedia-Eintrag zu Egelsbach geschrieben) findet man am Gelände nicht, auch gibt es keine entsprechenden Schilder (http://wikimapia.org/1966167/de/), dort hängen die altbekannten Warnschilder in Englisch & Deutsch. Auf dem Gelände gibt es immer noch eine rege Bautätigkeit (Aushub & Bagger auf dem Gelände).
    Ein weiteres Indiz gegen die Bundeswehr ist der neue Eingangsbereich. Dort steht nun eine normale Klingelsäule mit Kamera die mit "Push"- und "druecken"-Aufklebern beschriftet ist ("K. Mustermann" wohnt dort , das Klingelschild selbst hat man nicht beklebt ;-). Damit die Säule in der Dunkelheit nicht Opfer eines Verkehrsunfalls wird sind um sie herum gelb-schwarze Absperrsäulen installiert (na, welche Armee benutzt diese Farbkombination sehr gerne?)
    Auf Bilder verzichte ich wg. Handy-Qualität jetzt mal sofern niemand danach schreit...


    Bis dann,

  • Für was eine Zugfahrt doch nützlich ist..
    Ich habe noch in einigen US-Dokumenten gestöbert, Egelsbach ist zu 100% noch in US-Hand (siehe Base Structure Report 2007) .
    Nebenbei hab ich auch noch einige Details gefunden:
    - 19k Euro hat man für die Wartung der Klimaanlagen 2007 ausgegeben
    - 20k Euro für das Mähen der Wiesen
    - teilweise ist dort "Egelsbach Station-X", teilweise "Egelsbach Transmitter Station/Facility" angegeben?
    - der Energieversorger ist Entega
    Auch zu Griesheim (Dagger Complex / INSCOM) gibt es in dem Dokument einige nette Infos (z.B. welche USV-Anlagen eingesetzt werden), wer gerade zuviel Zeit hat:
    http://www.usacce.army.mil/wcc…W912CM-08-R-0018_SolJ.pdf

  • Moin!



    Mein Plan sieht vor in der ein/zwei Wochen nach Langen zu fahren.
    Fotos machen - Dem Scanner seine Arbeit machen.
    Da der Fraport jetzt ganze das Gelände hat,wurden die alten Anlagen der Horchanlage abgerissen.
    Nur noch eine Frage:"Reicht der Uniden 3300xlt aus,oder muss ich den Icom IC-R20 mitnehmen"????



    Gruss Malerfuzzy
    (ex.NSAMarco)



    My Eq. Uniden 3300xlt/Icom IC-R20

  • Marco,


    was willste denn mit 'nem Scanner. Nimm lieber einen guten VHF/UHF/SHF-Empfänger mit gekoppeltem Demod (und "falls vorhanden, auch noch das entsprechende Schlüsselgerät") mit, sonst gibt es kaum etwas zu lauschen, ausser, vielleicht -wenn überhaupt - lapidaren Einkanal-Funk.


    Sonst wäre es zu einfach und jeder Amateur könnte da mitlauschen. :-)

  • Moin!


    Ausser den beiden Scanner habe ich sonst kein Eqm. zum Abhören div. Freq.
    Ich meine der Icom bringt ja seine Leistung hinsichtlich der grossen Bandbreite.


    Marco.

  • ähhmmm....


    1.) also langen tx ist nach wie vor noch immer us-gelände und nix fraport!


    2.) mit einem scanner kannst du bei hf-anlagen gleich garnichts anfangen.


    in langen stehen nur hf (kurzwellen anlagen), shf-strecken (genau 2 an der zahl) und eben die fltsat relais.
    um hier was zu finden, musst du schon einen sweeper oder einen spektrumanalyser mitnehmen.
    dann könntest du, fals zufällig gerade in dem moment was gesendet wird auch etwas empfangen bzw. den peak sehen.


    alles andere macht leider keinen sinn.
    wenn du einen bearcat mit closecall hast, könntest du bei den fltsat antennen glück haben, fals diese nicht sogar dauerhaft einen träger senden, was durchaus möglich sein kann.

  • Tach auch!


    Zu.1.) also langen tx ist nach wie vor noch immer us-gelände und nix fraport!
    Ich meinte die alten Anlagen auf der Ex-US-Airbase Seite des F-Flughafengeländes.


    "Jo"Der Trip steht....., und werde mal Samstag Nachmittag die Anlage besichtigen.
    Hoffe das dass Wetter stabil bleibt,und werde nur meinen 3300xlt mitnehmen.

  • Moin!


    So,am späten Samstagnachmittag(17:00) ging es vom kleinen Waldparkplatz ab ins Gelände.
    Das innere Objekt ist stark gesichert,und scheint nur mit der ID-Card betreten zu können.Zur dieser These komme ich folgende Beobachtung.Eine Dame zog am Scanner ihre Karte durch und tippte irgend ein Code ein.
    Selbst die Leute von der Technik,die grad an einer Radar Antenne am arbeiten waren,kamen nicht ins Gebäude.




    Bilder von 28.06.2008
    http://www.bilderhoster.net/img.php?id=s6kjzymw.jpg
    http://www.bilderhoster.net/img.php?id=b2bb1l64.jpg
    http://www.bilderhoster.net/img.php?id=vzm3hfxb.jpg
    http://www.bilderhoster.net/img.php?id=ffpnhyhk.jpg
    http://www.bilderhoster.net/img.php?id=lfgkj9d2.jpg
    http://www.bilderhoster.net/img.php?id=y31xt34w.jpg

  • Das mit den zwei kontrollpunkten ist schon immer so ...
    aber interessant ist das die noch immer am bauen sind. dachte das wär jetzt mal abgeschlossen.


    Eine "Radar" Antenne gibt es dort nicht, macht auch keinen sinn.
    Ein Radar muss immer auf einem Berg oder einer Anhöhe stehen da es eine quasi sichtverbindung braucht.


    Was du hier siehst sind normale satschüsseln. leider kann man nicht sehen auf welchem sat die ausgerichtet sind,
    da die ja in den radomen stehen. da müsste man mit einer wäremebildkamera hin um genaueres erkennen zu können.
    mit der wäremebildkamera kannst du auch sehen ob es eine empfangs oder sendeantenne ist.


    eine wage vermutung ist das dieses gelände nicht nur als relaisstation arbeitet sondern auch was mit dem
    amerikanischen konsulat in frankfurt zutun hat.
    leider fehlt mir die zeit das mal genauer unter die lupe zu nehmen.


    interessant ist aber eine meldung des spiegels vor ein paar tagen das in frankfurt am flughafen ein hacker festgenommen wurde.
    o-ton im spiegel: von agenten des secret service aus dem amerikanischen konsulat in frankfurt.


    das dort nicht nur normale konsulat arbeit verrichtet wird, war mir schon immer klar ..gerade wenn man sich mal die baupläne
    des alten gebäude ansieht ;)
    aber somit ist es offiziell das dort auch der geheimdienst eine präsenz hat ;)
    als umkehrschluss kann man also auch sicher sein das der ausbau in langen was damit am hut hat.
    weil langen wurde zum grossen teil fertig gestellt und kurz danach ist das konsulat in die neuen räume eingezogen.
    ist natürlich spekulation ...aber gibt einem zu denken ;)

  • Hallo mike,


    also den Secret (intelligence) Service der Briten würde ich ja jetzt noch zum
    Geheimdienst zählen, aber den USSS ? Das musst mir ma erklären, wie das zusammenhängt.


    greetZ
    CarloZ


    P.S.: Hab das eben noch bei Wiki entdeckt:


    Quote

    Agenten des Secret Service stellten ohne Wissen deutscher Behörden eine Zivilperson in Frankfurt am Main [1] Gegen die beiden Agenten, wird nun wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung ermittelt. Sie haben indes nicht viel zu befürchten: Sie genießen diplomatische Immunität.

  • Also der USSS hat schon sehr gute verbindungen zu den entsprechenden stellen. da kannst du dir ganz sicher sein. was am ende das für "agenten" am flugahfen waren ist spekulation. der spiegel schreibt das es USSS jungs waren ... so hatte ich das ja auch zitiert.
    fakt ist aber schon das in fast jedem us konsult auch leute vom geheimdienst sind. und ich verwette meinen hintern drauf das im frankfurter konsulat ne ganze masse von den jungs sind ...
    das teil ist mächtig gross, zig unterirdische anlagen die es dort schon ewig gibt und und und ....

  • Moin!



    Ich hoffe das ihr soweit zufrieden mit dem Update(Fotos) seit.
    Also ich bin mir sicher das auf Foto 3 das linke Teil an der die Hebebühne steht, eine übergrosse Radaranlage ist.


    Marco