ZF-Ausgang 455kHz mit irgendeinem Stick decodierbar? (DRM)

  • Hallo,


    es geht um folgendes: Mein Redsun RP3100 Empfänger hat einen Koaxialausgang für die ZF (müssten 455kHz sein). Ich habe im Netz Anleitungen gefunden, bei denen man diese mittels eines Frequenzkonverters auf ca. 20kHz runter moduliert, sodass diese dann über den Line-In einer Soundkarte und spezieller SW im PC decodiert werden kann.


    Jetzt frage ich mich, ob es nicht einen einfacheren Weg gibt, vor allem um auf die Konvertierung auf 20kHz zu verzichten. Ich dachte da an die diversen USB Sticks die es so gibt.
    Konkret welcher Stick ist für sowas geeignet und welche SW (gerne auch Android) benötigt man dafür? Danke.


    Viele Grüße
    Olli

  • Hallo Olli,


    also ich glaube, was Du vor hast macht wenig Sinn.


    Um die 455 kHz "empfangen" zu können, bräuchtest Du einen RTL-SDR mit einem Upconverter, oder einen SDR, der den Frequenzbereich von Haus aus schon unterstützt.


    Und wenn Du dass dann hast, kannst Du den Redsun auch gleich weg lassen und die SDR-Hardware direkt auf die gewünschte Empfangsfrequenz einstellen... ;)


    Gruß


    SkyWatcher

  • Moin.
    Mit dem SDRplay würde das funktionieren. Sinn macht es allerdings nur dann, wenn der Empfänger über einen exzellenten Preselector und rauscharmen Eingangsteil verfügt. Ansonsten kann man auch gleich den SDR benutzen.


    Viele Grüße, Jörg.

  • Hallo zusammen,


    naja, der SDRplay kostet 169.- €, der von Olli erwähnte Frequenzkonverter 25.- €.


    Ich nehme an, dass das der Konverter ist (Universal DRM- miniature mixer unit (surface mount)) :


    http://www.sat-schneider.de/DRM/DRM.htm


    Was ich darüber gelesen habe, vermute ich aber, dass der Empfang mit ZF und Konverter eher suboptimal ist:


    http://www.rein-hoeren.de/cont…empfang-f%C3%BCr-100-euro


    Ich sehe hier zwei Möglichkeiten:


    • Man kann/will nicht viel Geld ausgeben, oder auf Teufel komm raus unbedingt den vorhandenen Empfänger nutzen, dann sollte man den 25.- € Konverter kaufen und damit experimentieren.
    • Man will wirklich vernünftig DRM empfangen und/oder sich ernsthaft mit der Materie ausseinanderstzen, dann am Besten gleich das Geld in einen richtigen SDR investieren. Der SDRplay ist hier, wenn man auf den Empfang von Frequenzen unter 30 MHz wert legt sicher eine sehr gute Wahl.

    Gruß


    SkyWatcher

  • Was mich interessiert, was sind die Hardwarevorraussetzungen für einen solchen Stick. Ich habe einen Noxon DAB Stick. http://ftp.noxonradio.de/NOXON…ick_Technical_Data_DE.pdf
    Würde es damit funktionieren?


    Grüße
    Olli


    Hallo Olli,


    der von Dir beschriebene Stick hat einen Frequenzbereich von 64 bis 1700 MHz. Für 455kHz bräuchtest Du, wie oben bereits erwähnt, einen Upconverter.


    Alles in allem sicher aufwändiger, als wenn Du die ZF direkt auf die Soundkarte konvertierst.


    Gruß


    SkyWatcher

  • Also prinzipiell gibt es bei den RTL-SDRs einen Direct-Sampling-Mode mit dem Du es versuchen könntest. In wie weit man damit brauchbare Resultate erzielt kann ich allerdings nicht sagen.


    Wenn der RTL-Stick eh übrig ist, könntest Du dies hier einmal versuchen: http://www.rtl-sdr.com/rtl-sdr-direct-sampling-mode/
    Das geht wohl auch ohne Hardwaremodifikationen: http://www.rtl-sdr.com/direct-…de-hardware-modifcations/


    Ansonsten gibt es auch die SDR-Sticks mit R820T2 Tuner für kleines Geld, damit kommt man immerhin bis 24 MHz hinunter, mit einem speziellen modifizierten Treiber auch noch weiter: http://www.rtl-sdr.com/new-exp…river-tunes-13-mhz-lower/


    Ich hatte das auch schon einmal getestet, unterhalb von 14 MHz war das aber grottentaub.


    Viele Grüße,


    Jörg.

  • O.K. also ich denke ich habe es jetzt begriffen, brauchbare Resultate erhalte ich entweder mit einem Upconverter und so einem Standard-Stick oder einem Downconverter und der Soundkarte. Danke.



    Grüße
    Olli

  • Wenn es das Budget zulässt, solltest Du Dir tatsächlich einmal den SDRplay anschauen. Du siehst dort bis zu 10 MHz auf einmal und hast wirklich eine Box für alles von 10 kHz bis 2 GHz.
    Im Prinzip habe ich die gleiche Reise hinter mir und bin letztlich beim SDRplay gelandet, nachdem ich einige RTL-Sticks und Konverter verschlissen hatte. Für all diese Versuche habe ich in Summe wahrscheinlich das Gleiche ausgegeben wie für den SDRplay, nur halt über einen längeren Zeitraum verteilt.


    Jörg.