Kurzübersicht zu einigen Geheimdienst-Enthüllungen

  • Hallo an alle Interessierte,


    anbei ein Ausschnitt einer kurzen Übersicht zu den Enthüllungen der Geheimdienste von dem Vortrag der im Juli 2014 bei uns in Bad Nauheim stattfand (siehe hierzu auch den Bericht vom 07.07.14 in diesem Forum):


    1.) Internet-Überwachung
    Die NSA greift mit Hilfe des britischen Partnerdienstes GCHQ alle Daten direkt aus den Glasfaser-Kabeln ab. Die Agenten sollen sich auch in den Datenverkehr zwischen den Rechenzentren von Google und Yahoo eingeklinkt haben. Nach dem US-Auslandsspionagegesetz kann die NSA sämtlichen Zugang zu den Nutzerdaten bei allen Internet-Konzernen beantragen. Dieses Programm heißt PRISM. (Das als Top Secret eingestufte Programm zur Überwachung und Auswertung elektronischer Daten existiert schon seit dem Jahr 2005).


    2.) Untergraben von Verschlüsselungen
    Wenn persönliche Daten verschlüsselt durch das Netz geschickt werden können die Geheimdienste erstmal noch nicht einfach so mitlesen. Doch NSA und GCHQ können Medienberichten zufolge mehrere gängige Verschlüsselungstechniken knacken oder auch aushebeln, darunter die sehr oft eingesetzte SSL-Technologie. Außerdem sind teilweise auch absichtlich einige Schwachstellen in Verschlüsselungsverfahren eingeschleust worden.


    3.) Beobachtung von TOR-Nutzern
    Das Anonymisierungsnetzwerk TOR erlaubt Internet-Nutzern ihre Spuren zu verschleiern. Der Geheimdienst sammelt die Aufrufe von einigen zentralen Computern im TOR-Netzwerk berichteten die Sender NDR und WDR. So könne der Geheimdienst herausfinden von welchen Rechnern sich die einzelnen Personen einwählen.


    4.) Handy-Bewegungen im Visier
    Die NSA speichert laut der US-amerikanischen "Washington Post" sämtliche Ortungsdaten von mehreren Hundert Millionen Handys. Rund 5.000.000.000 (fünf Milliarden!) Datensätze kommen jeden Tag hierbei zusammen. Daraus lassen sich z.B. Kontakte zwischen Menschen ablesen wann ihre Telefone sich zur selben Zeit am selben Ort befinden.


    5.) Gezielte Angriffe
    Eine NSA-Abteilung entwickelt Überwachungstechnik für Computer, Handys und andere Geräte. Dazu gehören auch Monitor-Kabel, über die man das Bild eines Monitors abgreifen kann, sowie Bauteile, die Zugriff auch auf Computer ohne Internet-Anschluß gewähren.


    6.) Überwachung von ausländischen Staatschefs
    Die NSA hörte Angela Merkels Handy ab, wie das Nachrichtenmagazin SPIEGEL damals enthüllte. Auch die EU-Vertretungen in New York und Washington waren laut der britischen Tageszeitung "Guardian" im Visier des US-Geheimdienstes. Insgesamt sollen Telefone von mindestens 35 Spitzenpolitikern abgehört worden sein. (Wahrscheinlich aber noch von viel mehr Personen).


    MFG
    Karl-Heinz Rühl