Suche neue Antenne für SDR

  • Hallo Hiermur,


    nutzt du diese Kombination auch an einenm DVB.T Stick? Hast du auch einen Dämpfungsregler eingebaut?


    Die Konstruktion soll ja möglichst nahe an die Antenne, ich würde sie also direkt nach der Fensterdurchführung einbauen. Ist der Empfang mit eingebautem Verstärker schlechter, wenn dieser stromlos ist?


    Schönes Wochenende euch allen!

  • Die 5V Spannugseinspeisung von König nutze ich auch für den Wentronic-Verstärker. Das Gute an dem Verstärker ist u.a. auch, dass er schon ab 5V funktioniert.


    Was Du beim Betrieb mit dem Verstärker noch beachten solltest ist, dass dann auch die 5V-Speisespannung an Deiner Discone offen anliegen. Vermeiden kannst Du dass, indem Du nach dem Verstärker noch einen "DC-Blocker" einbaust.


    Einen Dämpfungdregler brauchst Du nicht unbedingt denke ich. Allerdings würde ich sicherstellen, dass Du bei Inbetriebnahme die AGC ausgeschaltet und den Gain erst mal manuell ganz runtergedreht hast. Wenn alles läuft, kannst Du dann den internen Gain langsam erhöhen und schauen, welche Werte für Deinen Aufbau sinnvolle Ergebnisse liefern.


    Hier mal ein Bild von meinem derzeitigen Setup. Damit kann ich gleichzeitig mit dem R820T ADS-B und mit dem E4000 SDR# laufen lassen. Den Verstärker habe ich, zusammen mit dem DC-Blocker VOR der Fensterdurchführung angeschlossen. Direkt an der Antenne wäre zwar der optimale Platz für den Verstärker, aber sollte die Fensterdurchführung doch mal brechen und einen Kurzschluß verursachen, dann schliesst sie wenigstens nicht die Speisespannug kurz. Man weiss nie, ob ein einfaches Netzteil bei Kurzschluß der Sekundärspannung nicht abfackelt. Sollte zwar nicht, aber drauf verlassen tu ich mich nicht...


    Gruß


    SkyWatcher

  • Hallo,


    ich habe den Verstärker direkt über einen Adapter an einer HB9CV für das 70cm AFu-Band angeschlossen.


    Einen Dämpfungsregler und SDR betreibe ich daran nicht. Ich nutze einen alten Uniden Bearcat UBC3000XLT für die AFu-Relais.


    Welche Fensterdurchführungen verwendet ihr? Von diesen weißen "Schläuchen" kann ich nur abraten. Die Dinger brechen recht schnell und die Gefahr eines Kurschlusses der Speisespannung ist durchaus gegeben.


    Von den Durchführungen mit Folienleiterbahnen ist mir jedoch noch keine kaputtgegangen.


    73

  • Moin.


    Ein 8mm Loch durch den Fensterrahmen ist die einfachste Lösung. Wenn man auszieht einfach mit farblich passenden Blindkappen verschließen.


    Oder aber ein 8er Loch durch die Mauer. Das kann man dann einfach zuspachteln. Das sollte man aber auf jeden Fall von Außen nach Innen bohren, damit der Putz nicht absplittert.


    Viele Grüße, Jörg.

  • Ich habe so eine etwas dickere Fensterdurchführung mit vergoldeten Anschlüßen, die ist tatsächlich nicht schlecht. Kein feststelbarer Unterschied, wenn ich sie durch eine F-Kupplung ersetze.


    Wo hingegen die genannten "Schäuche" (die mit den seltsamen Klemmen an beiden Enden), die es praktisch von Baumarkt über Kaufland bis zum Versandhandel überall gibt, Schrott sind. Bei diesen Folien-Dingern kann ich mich irgendwie nicht so recht mit der fehlenden Rotationssymmetrie anfreunden. Wie kann da eine Schirmung vorhanden sein?


    Natürlich ist ein Loch immer besser. Allerdings würde ich in einer Mietwohnung dringend davon abraten ein Loch in einen Fensterrahmen zu bohren.


    Gruß


    SkyWatcher

  • Hier ein Bild, dass die Fensterdurchführung an meiner Terassentür zeigt, und das ich auch an anderer Stelle im Forum schon gezeigt habe.


    Ist praktisch das andere Ende des Kabels vom vorherigen Bild, mit F-Stecker, Verstärker, DC-Blocker und Kabeldurchführung. Draußen kommt dann nur noch ein weiteres Kabel mit Antenne.


    Gruß


    SkyWatcher

  • SkyWatcher : Diese Variante habe ich noch nicht gesehen. Sie sieht zumindest solider aus, als die anderen weißen ;)
    Weißt du noch, woher du die hast?


    Mit den Folienleiterbahn-Teilen habe ich allerdings auch keine schlechten Erfahrungen gemacht. Sicherlich sind die Signale schwächer, als mit einer der direkten Leitungen. Allerdings verstärke ich immer möglichst dicht an den Antennen, sodass die Dämpfung nicht "hörbar" ist.


    73

  • Schau mal bei Amazon nach "Hama Fensterdurchführung F-Kupplung - F-Kupplung, vergoldet". Bei den Kundenbildern findest Du dann auch gleich einen Spezialisten, der das Ding geschrottet hat. Das Gute daran ist, dass man sieht, dass Innen ein kleines, feines Koaxkabel ist. Ungeachtet dessen funktioniert die Durchführung bei mir super. Habe ich jetzt schon ziemlich oft an- und abgebaut und sieht immer noch einwandfrei aus.


    Sollte die Kabeldurchführung mal kaputt gehen, dann werde ich mir nochmal so eine holen, da es zumindest für meinen momentanen Anwendungsfalls perfekt ist. Was natürlich nicht heißt, dass andere Gegebenheiten andere/bessere Möglichkeiten bieten.


    Gruß


    SkyWatcher

  • Da habe ich doch wieder einiges dazugelernt! Mein Plan war eig. auch den Verstärker direkt an die Antenne zu setzen. Da ich eh einen PL auf F Adapter habe, wollte ich ihn auch direkt dort anbringen. Allerdings habe ich dabei weder die Kabeldurchführung noch die Dämpfung ohne Spannung beachtet. Ich will mir also die Möglichkeit vorbehalten den Verstärker "einfach mal" rauszunehmen.


    Mal noch eine eher generelle Frage zum Thema Verstärker:


    Es werden ja gnadenlos alle Signale, welche im Bereich des Verstärkers liegen, verstärkt. Da ich im Moment (wenn ich die Tuner AGC nicht aktiviert habe) eh schon Probleme mit durchschlagenden Signalen habe, wird sich das ja vermutlich noch verstärken?! Deswegen habe ich, so denke ich zumindest, den Dämpfungsregler mit auf der Bestellliste.


    Der Plan sieht also so aus, den Pegel erstmal generell anzuheben. Somit würde ich auch die schwächeren Signale evtl stärker und besser reinbekommen und könnte im zweiten Schritt, mit dem Dämpfungsregler, die zu starken Signale eliminieren.


    Macht das so Sinn oder wäre hier eher ein Tiefpassfilter angebracht?


    Sorry für meine vielleicht blöden Fragen aber ich stehe noch ziemlich am Anfang meiner Empfangskarriere.


    Gruß


    Tim

  • Hi Tim,


    mit dem Dämpfungsregler dämpfst du ja das gesamte Signal, was am Empfänger anliegt.


    Ich habe früher solch einen Regler verwendet, um den Pegel soweit zu vermindern, dass der Empfänger (kein SDR) nicht mehr zugestopft wird. Somit konnte ich verhindern, dass die Mischprodukte des Empfängers, das Nutzsignal unbrauchbar gemacht haben.


    Das war aber alles eher suboptimal.


    Eine einfache - und vor allem günstige - Möglichkeit, eine Band-Sperre oder -Pass zu bauen, hatte ich mal hier im Forum beschrieben und hf-walter hat es ergänzt:
    Saugkreis aus Koaxialkabel-Stichleitung


    Das ist mit T-Stücken eine wirklich einfache Bastelarbeit. Und mit einem SDR sieht man schließlich gleich, in welchen Bereich man gerade abstimmt.


    73

  • Das stimmt natürlich, der Dämpfungsregler dämpft (als ideales Bauteil) alle Signale (Frequenzen) gleich stark ab. Das kann im Einzefall etwas bringen, wenn ein Störsignal ab einem bestimmten Pegel irgendwelche Intermodulationen hervorruft o.ä. In der Praxis wird es vermutlich eher wenig bringen.


    Die Frage ist natürlich auch, was Dir Deinen Empfänger "zustopft". Sind es starke UKW-Sender, oder hast Du eher Sender mit hohen Frequenzen, so wie DVB-T und GSM/3G/4G in Deiner Nähe? Je nachdem muss dann ein entsprechender Filter gewählt werden.


    Ich werde bei der nächsten Gelegenheit mal so einen "Hama LTE-/GSM-Sperrfilter" mitbestellen und vor meinen E4000 setzen zum Testen, da ich ihn meist eh nur bis ins 70cm-Band nutze. Mal sehen, was das hier bringt...


    [Blocked Image: http://cdn1.preisroboter.de/detail/7e9f3cf7c276abd599b505d838d3f563]


    Gruß


    SkyWatcher

  • Hallo,


    vorgestern kam ein weiterer Wentronic 67237 Verstärker an, den ich testweise an die 2m HB9CV, anstelle des PGA103, platziert habe.


    Auch auf 2m ist der Empfang fast identisch zu dem PGA-Bausatz. Es werden zwar minimal geringere Pegel an der Balkenanzeige des Empfängers angezeigt, aber die Einspeiseweiche will ja nach den Angaben des Herstellers, auch 1,5dB für sich beanspruchen.


    73

  • Hallo Jörg!

    Bei SAT-Kabeln nehme ich immer das UFD120 von Kathrein, damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht.


    Ich finde kein Kabel von Kathrein mit der Bezeichnung "UFD" :icon_confusednew_1:


    LCD 111 von Kathrein finde ich zuhauf. Hat 120dB Dämpfung. Meintest du das?


    BTW: Soo schlecht ist doch RG58 gar nicht. Bei 500 MHz sind es 3,7dB/10m.


    Wenn ich das vorab kompensiere, zudem der MMIC "empfindlicher" als die Èingangsstufe des RX ist, darf ich mit einem anderen Kabel wohl nicht viel Verbesserung erwarten, oder was meint ihr?


    73 und schon mal einen guten Rutsch!

  • Hallo,
    Das mit dem UFD war aus dem Gedächtnis und sehr wahrscheinlich falsch. Die 120 war aber früher auch im Namen. Ich schau mal nach, ob ich den Karton noch finde. Wahrscheinlich gibt es inzwischen auch einen Nachfolger; das war ein 250m Ring, den ich schon ziemlich lange liegen habe.


    Viele Grüße,


    Jörg.

  • Hallo,


    ich wollte hier nur mal ein Lebenszeichen von mir geben. Die Teile habe ich bei Amazon bestellt und der Wentronic ist bereits da. Der DC-Blocker wurde auch schon verschickt und sollte heute kommen, lediglich die Einspeiseweiche lässt noch auf sich warten. Laut Händler soll sie aber auch heute oder morgen verschickt werden.


    Ab Mittwoch habe ich eine Woche Urlaub und somit auch etwas Zeit zum testen, bin schon sehr gespannt!


    Hat jemand von euch schon mal getestet "wieviel" es ausmacht den LNA direkt an die Antenne, bzw. hinter die Festerdurchführung zu setzen? Bei mir kommt dann nur noch zwei Meter Kabel und dann schon die Antenne, deshalb denke ich der Verlust ist zu vernachlässigen. Einzig die Fensterdurchführung an sich macht mir hier etwas Kopfzerbrechen. Hier sehe ich das größte Potenzial für Verluste/Störungen.
    Könnt ihr hierzu etwas sagen?


    Vielen Dank und schonmal einen guten Rutsch


    Tim

  • Die zwei Meter Kabel machen mit Sicherheit nichts aus. Und wenn die Fensterdurchführung soweit technisch i.O. ist, wirst Du mit ziemlicher Sicherheit auch keinen Unterschied feststellen zwischen der Montage vor und nach der Durchführung.


    Probier es einfach mal aus... :)


    Gruß


    SkyWatcher

  • Guten Abend,


    ich teste gerade etwas ganz Verrücktes. Ich habe mir den FTE maximal LG 106 zugelegt.


    Der hängt direkt an der 70cm HB9CV.


    Leider gleicht der auf 70cm, mit der mickrigen 10dB Verstärkung, nicht meine Kabeldämpfung aus, sodass ich den Wentronic 67237 als Booster dahinter gesetzt habe.


    Ich bin überrascht, wie gut das spielt. Die Ergebnisse sind besser, als der Wentronic alleine.


    Laut pausat.de funktioniert der auch außerhalb seiner Spezifikation:
    "Da er ohne Filter arbeitet, deckt er auch die Amateurfunkbereiche 2 Meter und 70 cm mit ab."


    Dort habe ich das Teil am 25.12. bestellt - am 28. war er da!


    Zum Thema "an welcher Stelle verstärken", möchte ich anmerken, dass es prinzipiell am Besten ist, das Signal dort anzuheben, wo die beste Quelle ist - also an der Antenne. Ich habe es aber mit meinem minder geschirmten PGA-103 Bausatz schon erlebt, dass es dabei Rückkopplungen zur Antenne gab, welche die verrücktesten Signale im Empfänger produziert haben.


    Weiterhin gehe ich davon aus, dass der Spannungsregler in der König Einspeiseweiche kurzschlussfest sein wird. Ich habe es nicht getestet - aber da das Teil mit 12V gespeist wird, wäre wohl die Rücklaufquote hoch, wenn in dem Teil kein Schutz verbaut worden wäre.


    Wie sich das Setup an einer nicht selektiven Antenne verhalten würde, kann ich natürlich nicht abschätzen.


    73 und nen guten Rutsch!

  • Beim Kaskadieren von Verstärkern sollte laut der Friis-Formel der rauschärmere Verstärker am Eingang sein, dann kannst Du die gesamte Rauschzahl der Verstärkerkette "drücken". Es kann also gut sein, dass Du unterschiedliche Ergebnisse bekommst, je nachdem wie Du die beiden Verstärker anordnest.


    Nur der Vollständigkeit halber: Die König Einspeiseweiche wird laut Aufdruck mit 9V, nicht mit 12V gespeist.


    Gruß


    SkyWatcher