BND-Liegenschaften

  • Hallo Leute, frohes Neues!
    War mal wieder in Bad Aibling. Hier ein paar aktuelle Fotos von der "Fernmeldeweitverkehrsstelle".
    BND und NSA sind natürlich sauber getrennt. Auf dem Parkplatz der NSA standen 20 US-Fahrzeuge.


    Die Datensammelstelle der Amis (siehe roter Pfeil). Ob unter den weißen Kuppeln oder nebenan bei den Lauschern, überall surrt es laut.
    Liegt wohl an den "Metadaten"... ;-)


    Und hier noch schnell ein nettes Video aus Schöningen. Man beachte den netten Schäferhund und den verdutzten Wachmann: http://www.youtube.com/watch?v=IjWfz7g3rN0


    Grüsse, Boschu

    Files

    • 01.JPG

      (97.76 kB, downloaded 84 times, last: )
    • 00005.jpg

      (143.48 kB, downloaded 69 times, last: )
    • 02.JPG

      (56.72 kB, downloaded 76 times, last: )
    • 03.JPG

      (44.17 kB, downloaded 68 times, last: )
    • 04.JPG

      (52.31 kB, downloaded 73 times, last: )
    • Foto 5.JPG

      (85.07 kB, downloaded 82 times, last: )
  • Hallo,


    etwas aus der Historie zu dieser Kaserne in dem die fotografierten Gebäude stehen. Diese kleine Kaserne wurde Ende der 70er Jahre für die Bundeswehr erbaut und im September 1980 der 2. Batterie (entspricht einer Kompanie) des Flugabwehrraketenbataillon 33 übergeben. Es ist somit noch eher eine neue Kaserne. Das Flugabwehrraketenbataillon 33 war seit 1973 in Lenggries zu Hause. Die 2. Batterie bezog 1977 eine neue Flugabwehrraketenstellung einige Km nördlich von Bad Aibling und musste bis zur Fertigstellung der kleinen Kaserne im Jahr 1980 immer zwischen Lenggries (bei Bad Tölz) und Flugabwehrraketenstellung viele Km hin und her pendeln.
    In der kleinen Kaserne gab es nicht viele Gebäude, 2 Unterkunftsgebäude, 1 Wirtschaftsgebäude (Küche, Kantine), das Wachgebäude, die Kfz-Hallen und das Gebäude mit dem roten Dach, das aber von Anfang an separat noch einmal zusätzlich mit Hochsicherheitszaun versehen war.


    Als 2001 bekannt wurde, dass das Flugabwehrraketenbataillon 33 aufgelöst werden sollte, somit auch die Kaserne in Bad Aibling aufgegeben werden sollte, machte die Regionalpolitik mobil, Stadtrat und Landkreis wollten die Kaserne mit den 120 Soldaten erhalten. War die Kaserne doch mit ihren, wenn auch wenigen Soldaten, ein Wirtschaftsfaktor für die Stadt Bad Aibling und dem Landkreis Rosenheim. Immer wieder zog man die "Funkaufklärung des Bundesnachrichtendienstes am gleichen Ort" oder die "benachbarte Außenstelle des Bundesnachrichtendienst" in Schreiben und Presseartikel mit ins Boot. Man erwog auch die Bundespolizei (ehem. BGS Rosenheim) aus der Kaserne in Rosenheim nach Bad Aibling zu verlegen. Somit wäre Platz geschaffen für die Hochschule in Rosenheim und die auch in Rosenheim ansässige Gruppe Fernmeldewesen (Funkaufklärung) des BGS bzw. jetzt der Bundespolizei wäre näher bei ihrer Stellung Nähe der Autobahn (diese Stellung ist aber auch schon lange aufgegeben, siehe auch Beiträge hier im Forum).


    Ja und dann hieß es eines Tages, ich meine es war im Jahr 2006, die Bundeswehr zieht wieder in die Kaserne in Bad Aibling ein mit einer Fernmeldeweitverkehrsstelle. Und diese Soldaten sind richtige Fernmeldesoldaten und tragen keine "Schlapphüte".


    Anzumerken ist noch, dass es eine Gerüchteküche gab, die sagte, dass die Raketenstellung noch bis mind. 2004 betrieben wurde, diesmal zum Schutz der US-Station Bad Aibling.


    Gruß
    Jäger

  • Und solche Recherchefehler passieren der Süddeutschen Zeitung.....
    Über die "Zutrittsrechte" des BND kann man streiten!
    Trotzdem, danke für die Info :)

    Der BND hat definitiv keinen Zutritt zu MSB. Die Damen und Herren benötigen dafür eine Sondergenehmigung, und werden in der Regel von Bw oder Wachpersonal begleitet.
    Kein Kasernen Komandeur möchte "Freilaufende" BND- ler in seiner Kaserne haben. :icon_lol_1:

  • Der BND hat definitiv keinen Zutritt zu MSB. Die Damen und Herren benötigen dafür eine Sondergenehmigung, und werden in der Regel von Bw oder Wachpersonal begleitet.
    Kein Kasernen Komandeur möchte "Freilaufende" BND- ler in seiner Kaserne haben. :icon_lol_1:

    Das ist so definitiv falsch. Der BND hat garantiert Zutrittsrechte zu BW-Kasernen. Ist ja teilweise sogar in Kasernen stationiert... Siehe Verbindungsstelle 61.
    Auch das Innenministerium besucht solche Kasernen gerne. Natürlich nur mit Dienstausweis - und nicht als Besucher der Soldaten... Hast Du einen Dienstausweis, kommst Du überall rein. Und zwar frei laufend.


    Allerdings kommt man inzwischen auch fast überall als Zivilist rein per Besucherausweis...


    Das kann ich als ehemaliger Zeitsoldat auch so absolut betätigen.

  • Quote

    Hast Du einen Dienstausweis, kommst Du überall rein. Und zwar frei laufend.


    Um zu verhindern, dass jetzt der Eindruck entsteht, bei der Bundeswehr oder bei anderen Stellen/Behörden ist permanent "Tag der offenen Tür" muss ich rufen "Einspruch".


    Es gibt Objekte, da muss sich jeder bei der Wache anmelden und sei sein Dienstausweis noch so "schön". Auch die Polizei. Da gab es auch schon mal den Polizeibeamten, der meinte, er kommt auch ohne Registrierung bei der Wache überall herein, der wurde aber von seinen eigenen Vorgesetzten eines Besseren belehrt. Dann gibt es Objekte, da besteht eine "Begleitpflicht", d. h. der Polizeibeamte, der Mitarbeiter eines Nachrichtendienst, etc. wird auf Schritt und Tritt in dem Objekt begleitet und noch gravierender ist es, wenn der Zutritt zu Sperrzonen, Kontrollzonen, etc. gewünscht wird, da müssen sich sogar Dienststellenleiter (z. B. Leiter einer Polizeiinspektion oder eines Fachkommissariat) erneut ausweisen und Eingangs- und Ausgangszeit mit Unterschrift in ein Buch eintragen.


    (Ausgenommen ist hier natürlich, wenn Maßnahmen nach dem Polizeigesetz erforderlich sind, aber auch hier ist z. B. bei Verfolgung einer flüchtigen Person nachträglich eine Registrierung der Beamten vorzunehmen - bloß wie soll eigentlich die flüchtige Person über die 2,50 Meter hohe Mauer mit Stacheldraht-/S-Rollenabschluss und in die mit einer dicken Stahltür abgesicherten Sperrzone kommen, wenn da auch noch hinter der Tür ein bewaffneter Sicherheitsmitarbeiter sitzt?)


    Wenn sich jemand in einem Objekt frei bewegen kann, ist er entweder tatsächlicher Mitarbeiter in diesem Objekt, oder man hat ihn zum Mitarbeiter mit Mitarbeiterausweis gemacht. Und das läuft in der Regel über den Leiter des Objektes und der Vorlage eines Sicherheits-/Konferenzbescheides.
    Wo kämen wir denn dahin, wenn wir die besondere deutsche Verwaltungsgründlichkeit außer acht lassen. :icon_biggrin2_1:


    Grundlage für entsprechende Maßnahmen in der Sicherung ist die Beurteilung der Gefährdung und der Schutzbedürftigkeit des Objektes.

  • Meinem Vorredner gibt es nichts hinzu zufügen. Natürlich muss man sich immer erst an der Wache ausweisen, etc... Und es kommt natürlich nicht jeder rein.


    "(Ausgenommen ist hier natürlich, wenn Maßnahmen nach dem Polizeigesetz
    erforderlich sind, aber auch hier ist z. B. bei Verfolgung einer
    flüchtigen Person nachträglich eine Registrierung der Beamten
    vorzunehmen - bloß wie soll eigentlich die flüchtige Person über die
    2,50 Meter hohe Mauer mit Stacheldraht-/S-Rollenabschluss und in die mit
    einer dicken Stahltür abgesicherten Sperrzone kommen, wenn da auch noch
    hinter der Tür ein bewaffneter Sicherheitsmitarbeiter sitzt?)"


    :icon_biggrin_1: selten so gelacht !!! :icon_biggrin_1:
    Da wird der Flüchtige wahrscheinlich sich ganz schön weh tun...

  • Hallo Leute,
    in der Theodor-Heuss-Kaserne in Stuttgart Bad-Canstatt soll sich die BND-"Verbindungstelle-Süd" befinden.
    (Nürnberger Straße 184 70374 Stuttgart). 48°48'30.02"N 9°15'1.28"E Die Büros sollen in diesem Gebäude (siehe Foto) sein. Nachbar im Haus ist der MAD, heißt es,
    Auf Street-View ist genau dieses Gebäude "verpixelt".
    Was meint Ihr?!


    Grüsse,
    Boschu

  • Diese Kaserne ist eher eine kleine Kaserne und ich dachte, die ist auch schon komplett aufgegeben. Hier war früher das Wehrbereichskommando V für Baden-Württemberg, aber das ist schon viele Jahre her. Auf einem anderen Luftbild ist zu sehen, dass der östliche Teil mit dem Parkplatz voll mit zivilen Fahrzeugen belegt ist, es entsteht der Eindruck, dass die kleine Kaserne noch einmal geteilt wurde und jetzt zivil genutzt wird. Das Zeichen für Hubschrauberlandeplatz deutet aber auf eine entsprechende Anlage hin.


    Ich meine auch, vor längerer Zeit gelesen zu haben, dass von einem Verein Bunkerführungen in dieser Kaserne durchgeführt wurden, es soll hier 2 Bunker (Schutzbauwerke) unter der Kaserne, die früher den Namen Funkerkaserne trug, geben. Ein Bunker soll noch aus dem WK II sein und einer aus den 60er Jahren. So eine "Öffentlichkeitsarbeit" deutet aber eher darauf hin, dass hier nicht mehr allzuviel "Spektakuläres" vorhanden ist, zumal die Kaserne ja "überschaubar" ist.
    Sollte hier eine Verbindungsstelle sein, auch wieder die Frage seit wann?


    http://www.stuttgarter-nachric…71-a3c8-659481d96287.html


    Gruß
    Jäger

  • Hallo,


    da ich diese Theodor-Heuss-Kaserne nicht kenne, habe ich etwas im Net gesurft. Vorweg kann gesagt werden, dass noch viele alte Informationen vorhanden sind, aber weder Musikkorps, Feldjäger, Verteidigungsbezirkskommando, Verkehrskommandantur, noch Fernmeldeeinheiten befinden sich in dieser Kaserne. Das war einmal.


    Aus dem Internetauftritt der Bundeswehr ist zu erfahren, dass in dieser Kaserne das
    Landeskommando Baden-Württemberg (eine Dienststelle der Bundeswehrorganisationseinheit Streitkräftebasis und Zuständig für die Verbindung der Bundeswehr zum Land Baden-Württemberg),

    Teile vom Kompetenzzentrum Baumanagement (gehört zum neuen Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr - BAIUDBw -)


    und weitere Dienststellen (ohne namentliche Aufführung) sind.


    Zu den "weiteren Dienststellen" gibt das Internet Auskunft über eine Arztgruppe Stuttgart, über Jugendoffiziere und der MAD gibt auf seinem Internetauftritt an, dass in Stuttgart die MAD-Stelle 5 ist (ohne Angabe der Liegenschaft).


    Die vielen zivilen Kraftfahrzeuge in der Kaserne auf der anderen Luftaufnahme gehören wohl den Mitarbeitern des Kompetenzzentrum Baumanagement.


    Dann war noch im Net zu erfahren, dass die Sporthalle in dieser Kaserne auch für die Öffentlichkeit freigegeben ist und im Casino das Bundeswehrsozialwerk sowie die Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik e. V. Vorträge und Veranstaltungen hält bzw. durchführt.
    Ferner ein Artikel, dass ein Polizeirevier in dieser Kaserne seinen Sitz bekommen soll.


    Gruß
    Jäger

  • Hi,


    ich hatte beruflich gestern mit einem ehemaligen Mitarbeiter des Innenministeriums zu tun, der hat mir gesagt, dass die Theodor-Heuss Kaserne nicht geschlossen wird und auf jeden Fall erhalten bleibt.


    Der MAD ist auf jeden Fall in der Kaserne vertreten und irgendeine Bundeswehr Sportgruppe (ich war dort, die haben sehr laut geschrien beim training).Der Phillip Lahm soll in der Kaserne seinen Wehrdienst geleistet.
    Ein Musikchor kommt wohl ab und zu zum Üben (die Anwohner meinten besonders an Weihnachten wäre sehr schön, da sie immer Weihnachtslieder spielen.)
    Der Eingang wird logischerweiße bewacht, von einer privaten Sicherheitsfirma.
    Ich habe nur Zivile Auto im und ums Gebäude rum gesehen.
    Auch nur Zivile Mitarbeiter waren zu sehen ( war gerade Mittag).
    Auf der Rückseite von der Kaserne befindet sich die Turnhalle( ich kann mir nicht vorstellen das da Privat jemand rein darf)
    Nach meinen Informationen sind all Soladaten Heimschläfer ( gegenüber der Turnhalle ausserhalb der Kaserne gibt es ein Haus von der Bundesrepublik in dem wohl der eine oder andere Soldat wohnt


    Desweiteren hat der ehemalige Mitarbeiter mir gesagt, dass die BND Liegenschaft Eibsee sich in der Hahnemannstraße 1 70191 Stuttgart befinden soll.Ist ein großes Polizeirevier, der nette Herr hat aber gemeint der BND hätte seinen PLatz da drin.
    Der ehemalige Mitarbeiter klang sehr glaubwürdig und ich bin mir sicher das er nicht gelogen hat.

  • Hallo,


    hier ein paar Links, die beweisen, dass die Öffentlichkeit auch Zugang zu der Sporthalle in der Theodor-Heuss-Kaserne hat (vermutlich aber mit Ausweisabgabe und vorhergehender Anmeldung durch den Sportverein bei der Wache):


    https://www.stuttgart.de/item/show/305802/1/dept/142721


    Hier gibt es Seniorengymnastik (ich melde mich mal an):
    http://www.sportkreis-stuttgar…s-kaserne-sporthalle.html


    http://www.tbcannstatt.de/inde…/eventlist/venueevents/17


    Hier etwas für Bunkerfreunde:
    http://www.stuttgarter-unterwelten.de/funkerkaserne.htm


    http://www.schatzsucher.de/For…ve/index.php?t-32026.html


    Und hier eine kleine Auswahl der im Net gefundenen Hinweise von externen Vereinen, Kameradschaften und Verbänden die in der Kaserne Veranstaltungen durchführen und Vorträge halten:
    Bundeswehrsozialwerk,
    Deutsche Gesellschaft für Wehrtechnik e.V. (DWT),
    Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik e.V.,
    Fa. Scherzinger Consulting,
    THW Landesverband Baden-Württemberg,
    Reserve Offiziers Gemeinschaft Stuttgart,
    Reservistenkameradschaft Marine Stuttgart
    und auch Pfadfinder sollen schon im Speisesaal gespeist haben.


    Von einer besonderen Geheimhaltung über diese Kaserne kann da nicht mehr gesprochen werden.


    Das Gebäude, welches BOSCHU meint, ist schon ein großes 4-geschossiges Unterkunftsgebäude mit Satteldach, wo aber noch im letzten Jahrzehnt eine Heimatschutzbrigade untergebracht gewesen sein soll.


    Ach, ja, noch etwas: Ein Gebäude, welches verpixelt ist, muss nicht immer etwas "Geheimes" sein. Ich kenne Studentenschaften, die ihr Gebäude auch haben verpixeln lassen (und das ist tatsächlich nur ein Wohngebäude für Studenten) oder aber "Tarnen und Täuschen", das eigentliche Gebäude steht zwei Straßen weiter. :icon_biggrin_1: