Neue Peil-Antennen in Ladelund / Schleswig-Holstein

  • ...das heißt aber nicht dass das Projekt damit gestorben ist. Im Allgemeinen ändere ich nicht meine Absicht, nur weil irgendjemand irgendwo ein Schild hingestellt hat. Aber das gehört hier wohl nicht ins Forum.
    Also: ich mache natürlich weiter und werde die mal besuchen, so oder so... Wenn ich was Neues habe, dann melde ich mich hier wieder, und wer mitmachen will der möge mir schreiben: besucher@windfall.ca


    Euer Tom wolli2

  • Hallo,
    ich glaube nicht, dass mit irgendeiner Antenne aus dem Standort gesendet wird. Dann wäre dieser nämlich taub und das ist nicht ganz Sinn der Sache.
    Husum: ja, der Standort ist bekannt. In Verlängerung des Bakenswung/Süderwungweg. Das Haus steht noch und zumindest die Fundamente für die Peilantenne.


    73 de Roland

  • ...das heißt aber nicht dass das Projekt damit gestorben ist. Im Allgemeinen ändere ich nicht meine Absicht, nur weil irgendjemand irgendwo ein Schild hingestellt hat. Aber das gehört hier wohl nicht ins Forum.


    Es wird dich keiner der Nasen hier davon abhalten - aber ich wollte es nur einfach mal angemerkt haben. Diese Schilder haben gesetzlich gesehen durchaus Ihre Berechtigung und entsprechend kommt es auch zu Konsequenzen wenn man sich nicht an die geltenden Verbote hält. Ich für meinen Teil würde jedenfalls für ein paar verwackelte Bilder von einer Peilzentrale keine Hausdurchsuchung oder ähnlichen Spaß (je nachdem wie motiviert die Ermittlungsbehörden sind) riskieren. Aber zu diesem Thema hatten wir ja auch schon mal eine Diskussion...


    Hallo,
    ich glaube nicht, dass mit irgendeiner Antenne aus dem Standort gesendet wird. Dann wäre dieser nämlich taub und das ist nicht ganz Sinn der Sache.
    Husum: ja, der Standort ist bekannt. In Verlängerung des Bakenswung/Süderwungweg. Das Haus steht noch und zumindest die Fundamente für die Peilantenne.


    Ich glaube auch nicht das aus diesem Standort gesendet wird, von der Richtfunkverbindung mal abgesehen. Du nennst hier den Standort des ehemaligen Marine-Peilers bzw. der BFSt-"Gastnutzer", ich glaube Tom meinte aber eher den Senderstandort von DFC37, DFD21 und DEA47. DEA47 war das Callsign der BFSt in Husum, die beiden ersteren waren Callsigns der damaligen Bundespost (aber das muss ich dir ja nicht erzählen *8)* ). In irgend einer Publikation wurde Husum als Senderstandort dieser Zahlensender genannt, aber ich bin nicht sicher ob Husum auch wirklich Sendestandort war oder nur als Monitoring-Station genutzt wurde. Interessant wäre da auch ob es noch historische Fotos der Antennenanlage in Husum gibt, und ob Husum noch aktiv ist - man hörte mal Gemunkel das es um den Standort nicht gut bestellt sei.


    So, noch kurz zur Vermutung das man aus der Peilzentrale heraus senden würde: das macht wirklich keine Sinn, und auch die Vermutung das dort Zahlensender ausgesendet werden würden halte ich für noch viel unwahrscheinlicher. Neben den rein technisch gesehenen Einschränkungen (der Peiler ist "blind" wenn direkt neben Ihm KW-Aussendungen erfolgen) müsste es ja eine Antennenanlage geben - die habe ich dort noch nicht gesehen. Selbst wenn es ein versenkbarer Mast wäre, mit so einer Antenne lässt sich KW nur mies abstrahlen. Angenommen es gäbe wirklich noch aktive Zahlensender die aus Deutschland heraus ausgesendet werden, warum sind die bisher noch niemanden in der Amateurfunker-Gemeinschaft aufgefallen? Gerade die Monitoring-Spezis würden sowas ziemlich schnell bemerken, gerade bei der nötigen Abstrahlleistung um entferntere Gebiete zu erreichen. Dann kommt natürlich die Frage, warum würde man einen Sender auf einer Empfangsanlage platzieren, wo es doch genug andee Objekte gäbe die sich besser eignen (beispielsweise Sendestellen der Bundeswehr) oder man sich einfach Sendezeit bei einem kommerziellen Dienstleister mieten könnte (wie es auch schon in der Vergangenheit praktiziert wurde).


    -d

  • Moin!



    Da muss ich meinem Vorredner zustimmen,was der A-Funk Gemeinde angeht.
    Es werden aus dem Bereich von keinen aktiven Sendern berichtet.Sobald nur einer einen Träger laufen lässt,sind die Jungs auf der Jagt.


    Marco.


  • Ehrlich gesagt, ich verstehe diesen Beitrag von Marco nicht.
    Warum sollten Funkamateure auf die "Jagd nach einem Sender" gehen, wenn aus einem militärischen Bereich in einem militärischen Frequenzbereich gesendet wird. ????
    Es wird ja auf keiner AFU - Frequenz dort gesendet bzw gestört.


    mfg
    b.e.

    immer mehr ältere Menschen verschwinden im Internet, wenn sie ALT und ENTFERNEN drücken


  • Ehrlich gesagt, ich verstehe diesen Beitrag von Marco nicht.
    Warum sollten Funkamateure auf die "Jagd nach einem Sender" gehen, wenn aus einem militärischen Bereich in einem militärischen Frequenzbereich gesendet wird. ????
    Es wird ja auf keiner AFU - Frequenz dort gesendet bzw gestört.


    Es gibt aber trotzdem Leute die Hobbymäßig Radio-Monitoring betreiben und auch auf Frequenzen lauschen die nicht im Amateurfunk-Band sind. Abgesehen davon senden viele Zahlensender auf Frequenzen die eigentlich nicht militärisch genutzt werden, und darunter sind auch Stationen die von militärischen Sendeanlagen abgestrahlt werden. Immerhin reden wir hier von Zahlensendern, dort hat man sich noch nie besonders um Bandplände, Rufzeichen und ähnliches gekümmert.


    -d

  • Es gibt aber trotzdem Leute die Hobbymäßig Radio-Monitoring betreiben und auch auf Frequenzen lauschen die nicht im Amateurfunk-Band sind. Abgesehen davon senden viele Zahlensender auf Frequenzen die eigentlich nicht militärisch genutzt werden, und darunter sind auch Stationen die von militärischen Sendeanlagen abgestrahlt werden. Immerhin reden wir hier von Zahlensendern, dort hat man sich noch nie besonders um Bandplände, Rufzeichen und ähnliches gekümmert.


    -d


    Hi, das ist mir schon bekannt, nur offensichtlich soll ja der Standort des Senders direkt aus dem Gelände der Peilanlage kommen.. Und da geht doch keiner auf die Jagd..
    allein, mir fehlt der Glaube.
    b.e.

    immer mehr ältere Menschen verschwinden im Internet, wenn sie ALT und ENTFERNEN drücken

  • Zu Husum:


    In der 15. Wahlperiode des Schleswig-Holsteinischer Landtag wurde von einem Abgeordneten eine Kleine Anfrage gestellt. Es ging um ca. 150 Arbeitsplätze der Bundesstelle für Fernmeldestatistik, Außenstelle Husum. (Schließung der Bundesstelle für Fernmeldestatistik in Husum.)


    Die Anfrage wurde von der Landesregierung - Minister für Wirtschaft, Technologie und Verkehr - wie folgt beschieden:


    Die Bundesstelle für Fernmeldestatistik ist eine Bundesbehörde mit Sitz in Stockdorf……., die sich mit fernmelde- und informationstechnischen Fragestellungen beschäftigt. Der Bundesstelle sind Außenstellen zugeordnet, so auch die Dienststelle in Husum.


    Die Dienststellenleitung teilte auf Anfrage mit, dass es Überlegungen zur Konzentration technischer Einrichtungen gebe, eine Entscheidung, die Außenstelle Husum zu schließen, bisher nicht getroffen sei. Eine langfristige Existenz der Außenstelle Husum könne aber ebenso wenig garantiert werden wie die anderen Außenstellen.
    Die Bundesdienststelle unterhalte enge Kooperationen zu den Bundesressorts und Unternehmen der Industrie im sicherheitsrelevanten Bereich, die aus der Aufgabenstellung der besonderen Geheimhaltung unterlägen und auch eine übergreifende personelle Zusammenarbeit umfasse.

  • Moin!



    big ear und Rest


    Wie der User"rxO" es schon beschrieben hat,gibt es viele Amateurfunker die den ganzen Lieben Tag nichts anderes machen als dieses "Monitoring"
    Wie sie es machen,und warum brauche ich keinen zu erzählen.Jeder weiss es!!.
    Nun hier geht es um Peiler in Ladelund,und der gibt derzeit kein einziges Signal ab.Diese Info ergab sich durch Rückfragen bei drei Funkfreunden via Mail.
    Sollte da irgendwas senden,dann könnte es vielleicht was vom Richtfunk sein,aber nichts im xy Band.


    Marco

  • Hallo,
    ich weiss dieses Thema ist schon total veraltet, aber ich bin gerade beim durchstöbern der Forumbeiträge darauf gestoßen:


    Die Kastagnette ist eine reine Empfangsanlage!
    Mit dieser RX-Sensorik ist kein Sendebetrieb möglich!
    Ein TX in der Liegenschaft, der im KW Bereich sendet, würde unweigerlich die empfindliche Sensorik beschädigen!
    Es gibt um diesen Bereich eine gewisse Schutzzone. In dieser Zone dürfen u.a. die benachbarten Gehöfte auch keine Weidezaungeräte betreiben.


    Und zur R&S ADD011 Interferometer-Antennengruppe:


    Vielleicht hat ja die Dienststelle ein neues System gekauft, wo dieses Interferometer einfach zum Paket dazugehört....................


    73 de Werner


    P.S. lasst euch nicht beim fotografieren erwischen.....das ist Mil-Sperrgebiet und gibt jede Menge Ärger!

  • Moin,


    die Peilanlagen werden sicherlich nicht funktionierne, so lange ein Sender im Nahfeld bzw. auf dem Gelände aktiv ist, ich bin mir aber trotzdem sicher, dass auch starke Sender im direkten Umfeld die Anlage nicht beschädigen bzw. zerstören könnten. Es handelt sich um militärische Anlagen, die mit Sicherheit so gebaut sind, dass der "Feind" sie nicht mal eben mit einem handelsüblichen Sender zerstören kann, wenn sie nicht sogar EMP-fest sind. Sonst gäbe es sicherlich Repertiervorrichtungen an den Empfangsverstärkern, um den nächsten FET nachzuladen. :p Von daher sollte einem "Halbduplex"-Betrieb eigentlich nichts im Wege stehen.


    Sonst könnte man mit so etwas ( http://www.runningserver.com/?…content.thelab.rfidzapper ) die Schlapphüte in den Wahnsinn treiben. ;)


    Jörg.

  • Ende September 2014 standen die R&S-Peilantennen ADD011 immer noch da; an der großen Antenne fanden irgendwelche Arbeiten statt, man konnte zwei per Teleskop ausfahrbare (Hub-) Bühnen sowie zwei PKW am "inneren" Kreis sehen.


    Aufgepaßt:
    Die Kreisstrasse K105 (Bramstedtlund Richtung L245) ist NICHT vorfahrtsberechtigt !
    Ein freundlicher Zivilist mit großem Geländewagen, der gerade von der KASTAGNETTE kommend auf die K105 nach rechts abbog, hat mich darauf hingewiesen, daß die Ausfahrt der KASTAGNETTE von Bramstedtlund/SanDepot aus gesehen vorfahrtberechtigt ist (rechts vor links), na sowas !!

  • Bei diesen Antennen handelt es sich um mobile, taktische Antennen. Auch wenn der Frequenzbereich von 1.5-30MHz angegeben ist, sind sie auf Grund ihrer kompakten Bauweise nur ab 10MHz vernünftig nutzbar, für tiefere Frequenzen sind die Teile einfach zu klein. Außerdem sind die Loops nur bedingt für Groundwave und "normale" Skywave-Signale geeignet, da bei der Zusammenschaltung zu RHCP bzw. LHCP das Richtdiagramm erst ab 60° Elevation vernünftige Werte annimmt. Man verwendet diese Dinger dann auch oft zum Empfang bzw. zur Peilung von NVIS-Signalen. Diese werden u.a. in den Tropen eingesetzt, wo auf Grund der dichten und feuchten Vegetation die Wellenausbreitung stark eingeschränkt ist.

  • Die R&S ADD011 Interferometer-Antennengruppe gehört zu einem System von R&S; dass an diese Dienststelle geliefert wurde. Dieses Erfassungssystem arbeitet ausschließlich mit der Wullenweverantenne am Standort.
    Die Dienststelle ist an der Peilbasis des Bundes angeschlosssen.
    Diese Wullenweverantenne ist ein Teil der Basis.


    Das R&S ADD011 Interferometer ist ein SSL (Single Station Location) -HF-Peilsystem.
    Grundvoraussetzung für eine einwandfreie Funktion des Systems, ist die Pflege der Daten über den Zustand der Ionosphäre. Hier reichen NICHT die geglätteten Daten des Tages. Es müssten min.(!) stündlich Daten über den Zustand der Ionosphäre in das System einfließen. Dieser Datenstrom würde dann aus externen Quellen (z.B. Leibnitz Juliusruh) in ein gesichertes Netz des Bundes erfolgen! Die IT Sicherheit verbietet aber eine solche Verbindung! Die Schnittstelle "Drehstuhl": ....das heisst ein Mitarbeiter speißt nach Prüfung der externen Daten, diese in das gesicherte Netz der Dienststelle. Für eine einwandfreie Funktion des SSL-Peilers, hätte der Mitarbeiter wirklich jede Menge zu tun :-)))
    Nach dem o.g., ist das Interferometer nicht wirklich nutzbar!
    Der BUND hat für die Ortung von Funkstellen eine Peilbasis. Diese Peilbasis besteht ausschießlich aus Azimutalpeilern (Adcock...Kreisgruppen...Wullenwever)
    Mit dieser Peilbasis wird ausnahmslos jede(!!!) Emission im Kurzwellenbereich erfasst und geortet!!!
    Nicht nur in Echtzeit, sondern auch in der Vergangenheit aus Datenbanken des Systems!
    Entwarnung an die Schwarzfunker: die BNetzA nutzt ein anderes System :) (und das ist v.d.A. :-)


    SSL- Interferometer werden erfolgreich in der Schweiz eingesetzt!
    Die neutrale Schweiz hat keinen Zugang auf irgendwelche Peilbasen!
    Die Schweiz betreibt deshalb eine Interferometer Peilbasis auf ihrem Hoheitsgebiet.
    Bei entsprechender Pflege des Systems, sind akzeptable Ortungen möglich.


    73 de Werner

  • Auf Grund DIESER(!) Peilbasis und der fehlenden Bearbeiter der BNetzA,
    haben wohl alle Schwarzfunker im Kurzwellenbereich einen Freibrief !!!


    ich beginne bei den so gen. Freebändern....27555KHz....27765KHz....
    13970+++....14MHz Schwarzfunk.....6670KHz+++...LSB...Schwarzfunk......3,475MHz+++....LSB....Schwarzfunk!


    Hier stören illegale Funkstellen aus Deutschland den Funkdienst!!!!


    Auch Funkstellen im sekundären 80 Meterband werden von Funkamateuren gestört!!!


    Kurzwelle....Hier kann jeder machen was er will......



    73 de Werner