Neue Peil-Antennen in Ladelund / Schleswig-Holstein

  • Es sind 9 (ja, neun!) Antennen in kreisförmiger Anordnung, Durchmesser
    der ganzen Anordnung geschätzt 50m. In der Mitte auf dem Acker befindet
    sich noch eine Art Blackbox (Vermutlich der gemeinsame Sammelpunkt für
    die Antennenleitungen)
    Das ganze ist absolut niegelnagelneu, kaum zu erkennen und - wie seltsam -
    außerhalb ( ! ) der "Kasernen-Umzäumung" aufgestellt. Einzige
    Zugangs-Sicherung ist tatsächlich der alberne Stacheldraht, den man auf
    den Bildern erkennen kann. Das ist doch mal ein Knüller, oder...??


    Weiß jemand, WAS hier gepeilt wird?

  • Moin,


    lustig das man - in direkter Nachbarschaft zur Adcock-Peilanlage - nun eine solche kleine Anlage hingestellt hat. Bei den Antennen handelt es sich um Rohde&Schwarz ADD011-Antennen. Der Hersteller sagt dazu:
    (0,3/1 MHz bis 30 MHz): Anordnung von 9 Antennenelementen (Kreuzrah- men-Elemente ̧HP011) auf einem Kreis von 50 m Durchmesser verteilt; ideal zur Erfassung von steil einfallenden Raumwellen geeignet; Möglichkeit, Antennenelemente an den Drehsinn der meist zirkularen oder elliptischen Polarisation anzu- passen; ebenfalls zum Empfang von (vertikal polarisierten) Bodenwellen geeignet


    Diese Interferometer-Antennen bieten im Gegensatz zu den mehr bekannten Adcock-Peilantennen (einfacher Monopol, also nur ein "Stab") die Möglichkeit den Einfallswinkel von Radiowellen zu erfassen, damit kann man den Ort der Aussendung genauer bestimmen.
    Die Sicherung des Peilers ist natürlich recht lasch, aber so eine Anlage braucht auch keinen besonderen Schutz. Mir fällt da noch Diepholz ein, auch aktiv, aber nur mit einem Jägerzaun gesichert, wie auch viele andere/ehemalige Peilanlagen. Irgendwo steht dann noch ein Rechnerchen von R&S, das wurschtelt die Daten zusammen und versendet sie dann per ISDN, GSM oder was eben verfügbar ist. Mehr Sorgen müssen die Verantwortlichen sich um Störstrahlung machen, mit Lichtbogenschweissen und anderen Dingen in der Nähe des Peilers kann man diesen nämlich ziemlich gut "blind" machen...

  • Nanu - das macht die Sache ja noch viel merkwürdiger: Das ist doch mehr
    oder weniger der selbe Frequenzbereich, den schon die große Anlage
    abdeckt. Ad hoc fallen mir dazu folgende Stichpunkte ein:
    a) Das große System bringt hinsichtlich der mechanischen Antennengröße gewisse Vorteile mit.
    b) Dass selbige defekt oder kurz vor der Demontage steht erscheint doch eher unwahrscheinlich...
    c) Die neue R&S-Anlage macht diese Schwäche möglicherweise durch moderne Empfängertechnik wieder wett?
    d) Aber selbst dann wäre das neue System eine unnötige Redundanz.
    e)
    Zumal dieser Frequenzbereich doch mehr und mehr durch moderne
    Satellitengestützte Kommunikationstechnik (SHF / EHF) abgelöst wird.
    f)
    ...es sei denn, die beschriebenen "steil einfallenden" Signale stünden
    hier im Vordergrund. Steil einfallend heißt aber gleichzeitig "steil
    abgestrahlt" - Signalquelle also in (für HF-Verhältnisse) relativ
    kurzer Distanz. Vielleicht bis 1000km oder so... Ja wo lauscht der BND
    denn da hin...? Doch nicht etwa bei den europäischen Freunden? Oder gar
    im eigenen Land?


    Wer hilft mir hier beim puzzeln?

  • Moin,



    Nunja, die Kastagnette hat inzwischen ja auch einige Jährchen auf dem Buckel, trotzdem ist die Empfangstechnik dort sicher nicht so veraltet das man die Anlage nach dieser kurzen Betriebsdauer wieder abschalten würde, die Technik kann man ja auch auf den neusten Stand bringen. Ich denke man kann den Großpeiler auch nicht mit dieser doch recht kleinen Anlage vergleichen.
    Ein paar mehr "Gedankenspiele" von mir warum man nun diesen kleinen Peiler hingestellt haben könnte:
    - der Großpeiler muss gewartet bzw. auf den neusten Stand der Technik gebracht werden, und als Ersatz für diese Zeit hat man die kleine R&S-Anlage aufgebaut
    - es liegen zuviele Peilaufträge vor, so das die Aufträge je nach Quelle auf die beiden Peiler verteilt werden
    - der kleine Peiler der Statistiker in Monschau wurde ja abgebaut - nun gibt es Ersatz in Ladelund


    Genaues weiss man nicht, und vermutlich wird man das auch garnicht mal so einfach rausfinden können ;-). Aber ich halte mal meine Lauscherchen offen ob ich etwas dazu herausbekommen kann...

  • Hmmm...
    Also dann halte ich deine erste Vermutung für die Wahrscheinlichste. Ich habe mir eben nochmal meine Fotos in hoher Auflösung angeschaut. Das sieht mir doch alles etwas provisorisch aus. Allein diese Abwasserrohr-Kabelführung ... und so richtige Antennen-Fundamente sind das auch irgendwie nicht. Ich glaube du hast recht: es könnte gut sein, dass die große Anlage zur Modernisierung ansteht.
    Ich werde das ganze auf jeden Fall weiter beobachten und Bescheid geben, wenn sich da wieder was tut...

  • Nee, eben nicht. Und auch keine Technikerfahrzeuge auf dem Parkplatz. Nur die üblichen dunklen Mittelklasse-Wagen mit Berliner Nummern... Hab schon überlegt ob ich einfach mal nach einer guided tour durch die Anlage frage - Größe der Besuchergruppe: 1
    Weil unterm Strich gehören die ja zum öffentlichen Dienst. Wer weiß - vielleicht geben deren Dienstvorschriften das ja her.
    Wie gesagt - ich bleibe am Ball...

  • So, ich war jetzt nochmal mit der Wärmebildkamera in Ladelund, und da sind mir noch ein paar weitere Merkwürdigkeiten aufgefallen. Ich frag mal so: Ist irgendwie bekannt, ob von diesem Standort gelegentlich auch gesendet wird...? (vermutlich ebenfalls HF-Band. Wenn ja, dann dürften es aber nicht wesentlich über 50kW PEP sein...)

  • @ Tom, in Ladelund wird nur empfangen, sobald da auch nur einer auf die Sendetaste drückt, sind die Peiler ringsrum eh taub... Zu der Frage mit den neuen R&S Antennen, es kann auch ein "Feldversuch" sein, sozusagen der direkte Vergleich, großer Peiler, kleiner Peiler...


    greetings
    alpha

  • Also ich weiß nicht... Ich bin inzwischen ziemlich sicher, dass da zumindest eine (Bedarfs-)Sendeanlage drin ist. Möglicherweise ein Zahlensender..? Wir bereiten gerade einen Quadrocopter für Nachtflug vor. Das ist technisch nicht ganz ohne und wird wohl noch ne Woche dauern, aber vielleicht kriegen wir damit ein paar brauchbare Bilder hin.

  • was ist denn bitte ein quadrocopter 8o ... ich mein ich werde eh gleich tante google fragen ..


    jetzt habe ich wieder was dazugelernt wolli2 danke meiner tante google :rolleyes:
    aber wohl nicht so einfach zu fliegen das teil ?!

  • Hallo,
    das aus der Anlage gesendet wird, dürfte nicht der Fall sein. Bei dieser Antennen gäbe das erhebliche Probleme.
    Früher hatte jedes Eloka-Bataillon bzw. Regiment eine mobile Komponente. Möglich wäre, dass diese dazu gehört und zu Aubildungszwecken genutzt wird.
    Oder man macht Versuche mit einer Peilantenne, die auch für Elevation geeignet ist. Denn das kann die große Anlage nicht.


    73 de Roland

  • Tschuldigung ... ich habe mich wohl etwas mißverständlich ausgedrückt: Mit den peilantennen wird natürlich nicht gesendet. Das wäre technisch auch unsinnig. Nein - ihr werdet mich vielleicht für verrückt halten, aber ich meine hier eine separate Antenne, die nur manchmal da ist. Sowas ähnliches wie der ausfahrbare 30Meter-Spargel an diesem Standort: N54.761157 E9.552446 (der ist aber bekannt - soweit ich weiß ein Reservesender der deutschen Marine)


    Und das mit dem Quadrocopter wird echt knifflig. Wir können uns ja nicht einfach mit der Fernbedienung an den Zaun stellen und so-mal-eben das Ding da reinsteuern ... suche Erfahrungsträger mit Lust auf "thrill".


    A propos: Ist der (ehemalige) Standort von ec3y (bzw.) dea47 eigentlich eindeutig bekannt? Ich lese immer nur "Nähe Husum"...

  • mike :
    cooles Video - habs gleich meinem Kumpel gezeigt (der mit dem Copter), und da wollte er natürlich sofort wissen was ich vorhabe. *denken* Das mit dem Nachtflug kam ihm letzte Woche schon komisch vor sagt er ... Und dann hatten wir eine Diskussion. Und dann ist er gegangen Hat nichtmal sein Bier ausgetrunken ;( .


    Aber wie gesagt, cooles Video...


  • Das mit dem Nachtflug kam ihm letzte Woche schon komisch vor sagt er ... Und dann hatten wir eine Diskussion. Und dann ist er gegangen Hat nichtmal sein Bier ausgetrunken ;( .


    Ganz an Rande: Der Peiler in Ladelund ist als militärischer Schutzbereich deklariert, vermutlich hängen dort ähnliche Schilder wie in meiner Küche:
    Foto_600.jpg


    Somit hatte dein Freund nicht ganz unrecht mit seiner Flucht. Der Verlust des Quadcopters könnte da das kleinere Problem sein wenn die Aktion auffliegt...