8430 KHz USB - komisches Tuten

      8430 KHz USB - komisches Tuten

      Ich bin die Tage über ein komisches Signal gestolpert. Zu hören war es auf 8430 KHz im Upper Side Band in SSB. Zu hören war ein vierfaches langes Tuten gefolgt von eine Folge kürzerer Töne. Danach wiederholte sich das Signal wieder. Ich habe euch an Sample angehangen. Was könnte das sein?
      Dateien
      73,
      Arthur
      Moinsens!

      Erstmal zum Frequenzbereich: Zwischen 8417,0 und 8450,0 kHz liegen die "Fernschreib"-Arbeitsfrequenzen der Küstenfunkstellen im beweglichen Seefunkdienst. Als Arbeitsfrequenz sind hier die Kanläe von Land an See zu verstehen. Die exakten Gegenkanäle, also von See an Land, sind der einschlägigen Fachliteratur zu entnehmen.

      Da den Küstenfunkstellen mehrere Frequenzen zugewiesen sind, sie aber aus technischen oder organisatorischen Gründen nicht alle aktivieren bzw. nutzen, geben sie die empfangsbereiten Kanäle durch ein "Channel-Free"-Signal bekannt. Das ist das Signal aus dem Anhang. Wenn Verkehr auf der Frequenz abgewickelt wird klingt das ganze um einiges anders.

      Kleine Anmerkung: Die Frequenzangabe aus Deiner Anfrage, arthur, ist falsch. Da es sich um ein Digitalsignal handelt ist die korrekte Frequen die 8431,0 kHz (bei USB-Empfang sog. "Schwebungsnull"). Die Betriebsart nennt sich Sitor-A (ARQ). Eine weitere Frequenz von TAH, Istanbul Radio, ist nur 3 kHz höher auf 8434,0 kHz. Ab und an hört man dann noch auf 8431,5 kHz UAT, Moskva Radio.

      73 & 55
      Ich hatte auch mal reingehört und es scheint die 8431.0 khz (TAH) Istanbul Radio mit "F1B Sitor-A 100 Baud" zu sein.

      Nebenbei ist da wohl noch die Bulgarische Station "Rousse Radio" (BUL) mit ansonsten gleichen Daten am senden, sowie eine Chinesiche ( (XSQ)


      mfg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „antivirus“ ()

      zu 8431KHz "TAH"

      leider sind die Türken hier seit Jahren mit einer total kaputten Aussendung "On Air" (TX defekt oder falsch abgestimmt)
      Wer auf der FRQ einen Breitband-RX mit Sonagramm bemüht, sieht die Nebenprodukte von TAH. :icon_blushnew_1:

      Aber den 1. Platz für total kaputte Aussendungen haben immer noch die RUS!
      Hauptsache die eigene Verbindung klappt. Das da die anderen Funkstellen in diesem FRQ-Bereich(+/-RF) "einpacken können", interessiert nicht! :icon_confusednew_1:

      73 de Werner



      73 de Werner
      Moin.

      Also, ich weiß ja nicht, welche Empfangsbedingungen bei Dir am QTH herrschen, aber dass die Türken "seit Jahren" eine total kaputte AUssendung haben ist glatt gelogen! Dass sie immer mal wieder zwischendurch Probleme mit dem TX haben ist bekannt, aber hier gleich von Jahren zu schreiben ist maßlos überzogen!

      Ich drehe regelmäßig über die Bänder, auch den 8 MHz-Seefunk und keine Deine Aussage NICHT bestätigen.

      73 & 55
      Hallo tHING,

      leider bin ich nur sehr sporadisch in diesem Forum, aber Deinen letzten Eintrag kann so nicht stehen lassen.
      Das mit dem "glatt gelogen" übersehe ich jetzt einfach mal. Denn Du propagierst ja auch immer einen konstruktiven, respektvollen und harmonischen Austausch auf dieser Plattform.

      So viel zum harmonischen Umgang miteinander :icon_biggrin_1:

      jetzt zum konstruktiven:

      Hast Du dir wirklich schon einmal die Aussendung von TAH auf 8431KHz richtig betrachtet? Schalte doch einmal eine größere Bandbreite an Deinem RX.
      10KHz sollten ausreichen. Nutze dazu ein Sonagramm und/oder Spektrogramm zur Darstellung des Signals.
      Jetzt werden auch die Nebenprodukte von "TAH" sichtbar. (genügend S/N - Abstand von Deiner Seite vorausgesetzt!!!)
      Das sind einige KHz die durch den kaputten oder vielleicht falsch abgestimmten Sender von TAH, für andere Dienste nicht mehr nutzbar sind.
      Ich messe hier mehr als 10KHz +/- von der eigentlichen RF (viel gravierender ist bestimmt die Bodenwelle von TAH im Küstenbereich vor TA)

      respektvoll fehlt noch... ;-).....

      73 es 55 de Werner
      Moin!

      Auch das kann ich so nicht stehen lassen. Denn ich brauch da an sich gar keine große Bandbreite und kein Spektrometer. :D

      Ich nehme da das wichtigste Werkzeug, das ich habe: Meine Ohren! Und damit höre ich bei einem guten RX die Nebenprodukte. Und falls ich doch mal hilfe brauche bietet das Internet reichlich SDR... ;)

      Denn: Ich drehe über die Bereiche und mein guter alter Icom wie auch mein JRC trennt da sehr sauber. Und ich habe zwar das eine oder andere Mal Fehler bei TAH festgestellt, aber pauschal fehlerhaft kann ich nicht bestätigen!

      Also: Ich habe da Probleme beobachtet, ja. Aber nicht IMMER!

      73 & 55

      P.S.: Der Name ist tiNG und nicht DING! :P
      Thomas (tiNG)

      QTH: QTH: 54°39'47''N 009°27'11''E, JO44RK
      Hagenuk RX1001, JRC NRD-525 + VHF/UHF, Icom IC-R71, Siemens RK770 ( = Sangean ATS-818 ), Philips D2935, Wavecom W4010


      Früher zu hören als: DRBW, DHJ59, DHM78*musik*

      So siehts aktuell da aus. über der 8431 liegt auch noch
      ein Stück anderer Digimode, da jedoch gestört, kann ich
      da nix decodieren.
      Dateien
      • see.jpg

        (111,22 kB, 27 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      RFspace NetSDR, R&S EK070 und ESM2/EZK, Yaesu VR-5000 (als Portabel), Icom IC-R8500 tracking with NetSDR, Pappradio, Ant: HDLA -> ASA15, Discone.
      Hallo tiNG (diesmal ohne "H"...sorry)

      Du hast Recht. Ein geschultes Gehör, gepaart mit langjähriger Erfahrung, ist durch nichts zu ersetzten!!!

      Nun ist es aber so, daß sich die Nutzer der Kurzwelle weiterentwickeln.

      Um da noch schritt zu halten, kommt man früher oder später ohne ein "Sichtgerät" nicht mehr klar.
      Ein geschultes Gehör erkennt natürlich ein Tast-oder Phonie Signal (A1A; F1A und J3E; A3E und F3E)
      Mit etwas Erfahrung hört man auch die üblichen Baudraten von F1B und sogar von seriellen PSK Aussendungen herraus....

      Aber was ist mit den höherwertigen Aussendungen (parallele PSK Systeme; OFDM; Multiton (z.B.MFSK); usw...)?
      Natürlich kann auch hier ein erfahrener "Hörer", die bekannten Systeme am Klangbild erkennen.
      Aber auch bewährte Verfahren werden weiter verbessert und auf die Übertragungsmöglichkeiten angepasst.
      Um hier überhaupt einen Unterschied zu erkennen, ist ein Sonagramm oft die erste Hilfe....!

      Das beste Bsp. ist hier das 12 CH PSK Modem der RUS: MS-5 oder CIS-12 alias AT-3004D; AT-3104D;
      Die "Grundstruktur" 12CH PSK2A oder PSK4B bleibt gleich--aber das "Unterverfahren" ist dann anders....
      Hier kann man als erstes die Unterschiede beim "Leerlauf" und der "Einphasung" im Sonagramm entdecken.

      Diese Unterschiede sind audio nicht mehr wahrnehmbar.

      Also...ohne Sichtgerät, ist der moderne Kurzwellenhörer auf dem entscheidenen Auge blind!


      usw.


      73 de Werner












      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Hi, Werner!

      Da gebe ich Dir bei den modernen Verfahren - mit denen ich mich selbst NULL auskenne!!! - absolut recht. Aber das war ja auch gar nicht das Thema hier.

      Darum würde ich vorschlagen, bevor wir zu weit abschweifen, beenden wir unsere Diskussion und kehren wieder zum eigentlichen Thema, dem komischen Tuten, zurück. Auch wenn das eigentlich ja gelöst ist.

      Aber wir wollen die Themen ja nicht verwässern, gelle? ;)

      73 & 55
      Thomas (tiNG)

      QTH: QTH: 54°39'47''N 009°27'11''E, JO44RK
      Hagenuk RX1001, JRC NRD-525 + VHF/UHF, Icom IC-R71, Siemens RK770 ( = Sangean ATS-818 ), Philips D2935, Wavecom W4010


      Früher zu hören als: DRBW, DHJ59, DHM78*musik*