DVB-T/Sat-Verstärker für ADS-B

      Also eine Bi-Quad ist für ADS-B auch nicht gerade geeignet. Hier sollte eher eine Rundstrahlantenne verwendet werden.

      Je nachdem, ob man die Antenne dann kürzer macht oder länger aufstockt, hat man dann eben eine Empfangscharakteristik, die eher kugelförmig ist (und eher die hohen Flieger erfasst), oder Keulen, die dann "weiter kommen", aber nicht mehr so hoch reichen. Wie immer im Leben, man kann nie alles haben... ;)

      Vielleicht liegt Deine Antenne aber auch einfach nur ziemlich neben der Frequenz, falls Du so eine kleine DVB-T Mafnetfußantenne hast, würde ich die zum Testen einfach mal anschließen, oder ein Koaxkabel 6,5cm abisolieren und als Antenne verwenden.

      Gruß

      SkyWatcher
      Nochmals kurz zum Thema Hochpassfilter. Konnte heute den Filter zusammen mit der X5000 testen.

      Setup: X5000 -> Wentronic Verstärker -> Axing Hochpass -> R820T -> RTL1090

      Ergebnis: Die Message Rate ging von durchschnittlich 300-500 auf teilweise über 1000 hoch!

      Gruß

      SkyWatcher
      Dateien
      Das ist wirklich ein alter Hut ;) (zumindest für mich). Bandpassfilter nutze ich schon lange, gerade in größeren Städten sind die Störungen (gerade auch von starken UKW Rundfunksendern) enorm. Ok, wie das da oben aussieht, kann ich mangels "einfach noch nicht ausprobiert" noch nicht sagen.

      Gruß Sigmataktic
      (030) 4664-0 <<<--- hier werden Sie geholfen ...

      Sigmataktic schrieb:

      Das ist wirklich ein alter Hut ;) (zumindest für mich). Bandpassfilter nutze ich schon lange, gerade in größeren Städten sind die Störungen (gerade auch von starken UKW Rundfunksendern) enorm. Ok, wie das da oben aussieht, kann ich mangels "einfach noch nicht ausprobiert" noch nicht sagen.

      Gruß Sigmataktic
      Was für Filter verwendest Du da und in welcher Preisregion liegen die?

      Gruß

      SkyWatcher
      Ich lege ja nur wert auf zwei kleinere Bereiche im UKW Band ;) Ich nutze Baumeister und Trabant Filter und welcher auch sehr gut funktioniert und im Einsatz ist, ist der NF 943/2 von SSE, in Deutschland kaum bis gar nicht mehr zu bekommen. Wie du siehst, auch alles nicht hochpreisig. Und wie gut die beiden Teile funktionieren, hab ich auch erst mit dem Stick sehen können. Wahnsinn, was ein paar Bauteile ausrichten können.

      Um wieder ein wenig ins Topic zu kommen, momentan hänge ich noch bei dem digitalen Bündelfunk ;) Wenn da die Chancen doch nahe null gehen, werd ich mich mal dem Feld der Flieger widmen.

      Gruß Sigmataktic
      (030) 4664-0 <<<--- hier werden Sie geholfen ...
      Hallo,

      wollte hier nochmals kurz mit einem kleinen Status an den Anfang des Threads anknüpfen...

      Mittlerweile habe ich die Eigenbau-Antenne draußen durch meine Scanner-Antenne von der Fensterbank ersetzt (selbe Position) und zusätzlich zum Vorverstärker ist noch der zuvor genannte Hochpass-Filter ins Setup mit rein gekommen.

      Den Vergleich zeigen die angehängten Plots.

      Gruß

      SkyWatcher
      Dateien
      • 02.jpg

        (70,38 kB, 40 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 03.jpg

        (76,47 kB, 34 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 04.jpg

        (73,01 kB, 35 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „SkyWatcher“ ()

      Servus
      Ich habe mir vor einiger Zeit eine 1090MHz Yagi von einer deutschen Firma gegönnt der Preis dafür 138,90€ und ein Kabel von einen Amateurfunk Shop dazu und es aufs Dach gepackt.
      Irgend wie zickt das teil herum. Ich bekomme den Wert -75db in RTL1090 angezeigt was mir ein wenig naja vorkommt nachdem meine russische Antenne das selbe anzeigt. Die Reichweite ist auch nur 300km war mir ein wenig zu wenig vorkommt.
      Was bringt ein Filter und ein Antennen Verstärker noch so?
      hallo,
      das ist aber ein stolzer preis, habe für meine Selbstbau Antenne wenns hochkommt 20€ bezahlt.
      zu den -75db kann ich leider nichts sagen, da ich absb# benutze.
      Deine 300km sind in meinen Augen doch garnicht mal schlecht, ich selbst komme selten über 350km, 300km bei mir sind standart, mehr geht kaum.
      Ein Verstärker bringt bei mir erhebliche verbesserung, ohne bekomme ich kaum etwas rein.
      bzgl Filter kann dir sicher Skywatcher weiterhelfen.

      Grüßle
      Hallo,

      ich muss mal diesen alten Thread wieder ausgraben. Ich empfange seit ein paar Monaten ADS-B mittels RTL DVB-T stick und einer selbst gebauten Antenne(siehe Bild) an einem Raspberry Pi. Dieser steht direkt auf dem Dachboden. Direkt darüber ist draußen auf dem Dach ein Antennenmast auf welchem früher Hausantennen waren. Jetzt Hängt dort die Sat-Schüssel und an der spitze meine Antenne dran. Von der Antenne bis zu dem Empfänger sind es vielleicht 3m Kabelstrecke.

      Nun zu meiner Frage, würde diese Verstärkerschaltung bei mir was nützen? Euch hat es ja gut geholfen, aber die Frage ist halt ob ihr vielleicht auch tatsächlich lange Wegstrecken mit den Kabeln hat. Oder ob die Signale im allgemeinen zusätzlich verstärkt werden und mir auch plus bringen würden.

      LG

      PS: Auf dem bild ist sie leider nicht komplett drauf. Die Antenne ist von der Halterung und vom Fuß her noch provisorisch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „KSF-Radar“ ()

      Moin Moin,

      bei 3m Kabel brauchst Du keinen Vorverstärker, zumindest keinen breitbandigen. Wenn es Dir nur um den Empfang von ADS-B geht, dann würde ich Dir eher empfehlen, Dir eine selektive ADS-B Antenne (Richtcharakteristik für den Flugfunk) und einen schmalbandigen Filter für diesen Bereich zuzulegen, da Du im urbanen Gebiet mit einer Vielzahl von Störquellen ( UKW-Rundfung, GSM, UMTS, LTE, Tetra usw) zu kämpfen hast, die Dir den Empfänger zustopfen und für die seltsamsten Intermodulationsprodukte sorgen.

      Wenn Du eher breitbandig aufgestellt sein möchtest und verschiedene Frequenzen empfangen willst, dann würde ich eine Diskone-Antenne empfehlen und vor dem Empfänger wechselbare Vorfilter zum Umstecken verwenden. Hier kann man auch mit alten TV-Antennenweichen und Triplexern aus dem Amateurfunk experimentieren.

      Wenn Du dann ein Bedürfnis nach mehr Empfindlichkeit hast, solltest Du eher in einen höher auflösenden SDR investieren (Airspy,...). Letztlich zählt der Signal/Rauschabstand und mit einem breitbandigen Vorverstärker wirst Du immer Signal und Störungen gleichermaßen anheben. Da die meisten Billig-Vorverstärker nicht großsignalfest sind wirst Du damit durch den urbanen Störnebel keine wirkliche Verbesserung erreichen.

      Viele Grüße aus JO41ri,

      Jörg.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DL2ZBK“ ()

      Ich sehe es aus eigener Erfahrung genauso wie Jörg. Ich hatte anfangs eine Discone, seit der Verwendung einer selektiven ADSB Antenne sind die Empfangsresultate wesentlich besser geworden. Ein Verstärker bringt bei 3m Kabel und breitbandiger Antenne nur Probleme statt Vorteile!!

      Ich nutze ein Radarcape und eine passive ADSB Antenne an ca. 10m H155 Kabel.